04.07.2013 17:59 |

"Gewisse Kräfte"

F: Entlassene Ministerin rechnet mit Regierung ab

Nach ihrem Rauswurf durch Präsident Francois Hollande hat Frankreichs frühere Umweltministerin Delphine Batho (Bild) öffentlich mit der Regierung abgerechnet. In einer Erklärung bezichtigte die 40-Jährige am Donnerstag die Staatsführung, mit der Entlassung auf Forderungen der Industrie reagiert zu haben.

Hollande hatte die Entlassung seiner Parteigenosssin zuvor mit mangelnder Regierungsdisziplin erklären lassen. Diese hatte öffentlich Kritik an den Sparvorgaben für ihr Ressort geäußert. Batho verteidigte ihr Vorgehen am Donnerstag.

Die von Premierminister Jean-Marc Ayrault verantworteten Budgetkürzungen seien ohne direkte Diskussion mit den Betroffenen erfolgt, so die 40-Jährige. Sie machten es unmöglich, wie geplant den Anteil erneuerbarer Energien auszubauen. Der Industrie seien auch ihre Vorbehalte gegenüber der Energiequelle Schiefergas ein Dorn im Auge gewesen.

"Gewisse wirtschaftliche Kräfte wollten meine Ambitionen bei der Energiewende nicht akzeptieren", sagte Batho. Dabei sei es unter anderem um die Verringerung des Atomstromanteils in Frankreich gegangen. Er liegt derzeit bei rund 75 Prozent.

Arbeitslos wird Batho allerdings vorerst nicht. Sie kann als Abgeordnete in die Nationalversammlung zurückkehren.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).