So, 26. Mai 2019
23.05.2013 16:30

Ermittler unterwegs

Korruptions-Krimi bei Wiener Wohnen: Stadtrat greift ein

Nach dem Dienstauto-Skandal bei Wien-Strom wird auch in einem anderen stadtnahen Bereich aufgeräumt. Im Korruptions-Krimi bei Wiener Wohnen greift Wohnbaustadtrat Michael Ludwig durch. Ermittler stellen fünf "verdächtige" Wohnungen auf den Kopf. Und: Ein 50-köpfiger Razzia-Trupp prüft Baustellen.

Wie bekannt wurde, könnte ein Handwerker-Netzwerk mit üblen Tricks Wiener Wohnen und die Steuerbehörden um viele Millionen Euro geprellt haben (siehe Story in der Infobox). Zudem stehen drei Mitarbeiter der Verwaltung in Verdacht, in den Skandal verwickelt zu sein.

"Es ist nicht alles mit rechten Dingen zugegangen"
"Wir haben Verdachtsmomente gesammelt und sind zu dem Entschluss gekommen, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist", berichtete Ludwig. Es seien bei Sanierungsarbeiten Mängel aufgetreten. Als Sicherheitsrisiko sind diese nicht einzustufen, zeigte sich der Stadtrat überzeugt. Es handle sich stattdessen etwa um Fälle, wo Anstriche weniger oft aufgebracht wurden als vereinbart. Es folgte eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft, die nun ermittelt.

Wohnungen werden unter die Lupe genommen
Unabhängig davon zieht der Stadtrat zwei Konsequenzen aus dem Skandal: Um Beweise zu sichern, zerlegen Gutachter aus Westösterreich "in enger Absprache mit der Ermittlungsbehörde" fünf renovierte Wohnungen. Die Farbe wird von den Wänden gekratzt und im Labor analysiert. Das soll etwa zeigen, ob genügend Schichten aufgebracht und ob die in Rechnung gestellten Materialien verwendet wurden. Auch Böden werden entfernt.

Außerdem soll künftig nicht nur nach erfolgter Renovierung, sondern schon während der Arbeiten kontrolliert werden. Ab Juli startet eine 50-köpfige Truppe aus Ingenieuren, Tischlern, Zimmerern und anderen Handwerkern. Sie ist direkt der Direktion unterstellt und taucht unangekündigt bei den rund 9.000 "Kleinbaustellen" in den Gemeindebauten auf. Diese Mitarbeiter bekommen eine Art Uniform und Dienstautos. Wie viel das neue Team kostet, ist offen.

Höhe des Schadens noch nicht beziffert
Wie hoch der bereits entstandene Schaden ist, ist laut Stadt derzeit noch nicht zu beziffern. Wiener Wohnen geht davon aus, dass die Kontrollen künftig so viel an "Ersparnissen" bringen, dass sich die Truppe in jedem Fall rechnet. "Durch diese begleitende Überprüfung wird es längerfristig mittels Kostenvergleichen auch möglich sein, Fehlverrechnungen zu ermitteln. Die Kontrolle geschieht IT-gestützt", heißt es.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter