16.05.2013 16:15 |

"Rache für Muslime"

Gefasster Boston-Attentäter schrieb 'Geständnis' in Boot

Der 19-jährige Terrorverdächtige Dzhokhar Tsarnaev (kl. Bild), hat womöglich kurz vor seiner Verhaftung in einem "Bekennerschreiben" die Verantwortung für den Doppelanschlag auf den Bostoner Marathon übernommen. Wie der US-Sender "CBS News" am Donnerstag berichtete, fanden Ermittler eine Notiz in jenem Motorboot, in welchem sich der jüngere der beiden Terror-Brüder schwer verletzt versteckt hatte (Bild), bevor ihn die Polizei schnappte. Demnach sollen die US-Militäraktionen in Afghanistan und im Irak der Grund für die Anschläge gewesen sein.

Laut Quellen, die ungenannt bleiben wollen, wurde die Botschaft mit einem Stift auf die Innenwand des Bootes geschrieben - Papier oder ähnlich beschriftbare Unterlagen hätten sich nicht im Inneren des letzten Verstecks von Dzhokhar befunden. Wie die Opfer der beiden Kriege in Afghanistan und im Irak als Kollateralschäden gälten, so habe es sich bei den Anschlagsopfern auch um solche gehandelt, heißt es in der Notiz. "Wenn du einen Muslim angreifst, dann greifst du alle Muslime an", lautet anschließend die Drohung, die direkt an die amerikanische Regierung gerichtet sein dürfte. In dem offenbar von ihm verfassten Text schreibt Dzhokhar außerdem, dass er nicht um seinen toten Bruder trauere, vielmehr freue er sich, diesen ebenfalls bald als Märtyrer im Paradies zu treffen.

"Bekennerschreiben" in Boot als stärkster Beweis?
Dieses "Bekennerschreiben" dürfte nun zum stärksten Beweis für die Urheberschaft der beiden aus Tschetschenien stammenden Brüder im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Marathon werden, denn jene Aussagen, die der 19-Jährige unmittelbar nach seiner Verhaftung gegenüber den Ermittlern tätigte, könnten vor Gericht unter Umständen gar nicht zugelassen werden. Der Grund: Die sogenannten Miranda-Rechte, die jedem Verdächtigen eingeräumt werden müssen, wurden Dzohkhar nicht vorgelesen. Jeder Verhaftete hat das Recht zu schweigen bzw. auf einen Anwalt. Außerdem müssen die Behörden dem Beschuldigten klarmachen, dass alles, was er sagt, vor Gericht gegen ihn verwendet werden kann.

Bei dem Terroranschlag am 15. April starben drei Menschen, mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Sein 19 Jahre alter Bruder ist in Haft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen