Mi, 20. Juni 2018

Schweden

13.09.2005 15:50

Partei fordert Hochzeits-Verbot

Die schwedische "FI" ("Feministische Initiative") will bei einem Wahlerfolg bei den nächstjährigen Parlamentswahlen in Schweden Hochzeiten verbieten lassen!

Der Grund: "Bei der Ehe geht es nicht um Liebe, sondern um Besitz", so die Oppositionspartei, die sich bei den nächsten Wahlen bis zu 20 Prozent Stimmanteil erwartet.

Parteigründerin Tiina Rosenberg: "Anstelle einer Ehe wollen wir ein 'Zusammenlebens-Gesetz', das keine Rücksicht auf das Geschlecht nimmt und auch mehr als zwei Personen in einer Partnerschaft erlaubt." Befürchtungen, dass es dadurch erst recht zu einem Patriarchat mit einem Mann, der sich gleich mehrere Frauen "hält" kommen könnte, werden von Rosenberg abgeschmettert - allerdings ohne Argumente, lediglich mit einem "das ist nicht, was wir wollen"...

Um auch Männer von sich zu überzeugen tritt die Feministinnen-Partei übrigens auch für einen sechs Stunden Arbeitstag ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.