Mo, 18. Februar 2019
16.01.2013 19:00

"Elitärer Heuchler"

Waffenlobby NRA greift Obama über seine Töchter an

Die US-Waffenlobby National Rifle Association lässt nichts unversucht, gegen kommende Verschärfungen im Waffenrecht zu protestieren, die US-Präsident Barack Obama nach dem tragischen Amoklauf an der Volksschule in Newtown durchsetzen will. In einem neuen Video der NRA (oben klicken) müssen Obamas Töchter als Legitimation für Waffen auf dem Schulhof herhalten.

"Sind die Kinder des Präsidenten wichtiger als Ihre?", fragt die NRA den Videozuschauer. "Warum ist er dann skeptisch gegenüber der Aufstellung bewaffneter Sicherheitsleute in unseren Schulen, wenn seine Kinder in ihrer Schule von bewaffneten Wachmännern beschützt werden?"

Dass Obamas Töchter einem unvergleichlich höheren Risiko ausgesetzt sind, Ziel eines Anschlags zu werden, verschweigt die NRA geflissentlich - stattdessen nennt sie Obama einen "elitären Heuchler".

Obama stellt Pläne für strengeres Waffenrecht vor
Das Video ist ein Präventivschlag gegen Obama, der am Mittwoch Vorschläge vorstellte, wie die durch Waffen verursachte Gewalt in den USA eingedämmt werden könnte (siehe Infobox). In dem Maßnahmenkatalog vorgesehen sind etwa eine verbindliche Überprüfung jedes Waffenkäufers, ein Verkaufsverbot von Magazinen mit großer Patronenzahl und ein Verbot von Sturmgewehren.

Obama legt sich damit nicht nur mit seinen politischen Gegnern, den Republikanern, an, sondern vor allem mit der NRA. Diese hatte nach dem Amoklauf in Newtown - bei dem Adam Lanza seine Mutter, 20 Kinder und sechs Angestellte der Sandy-Hook-Volksschule sowie sich selbst tötete - lange geschwiegen. Als sie sich schließlich doch an die Öffentlichkeit wandte, war von der erwarteten Zurückhaltung nichts zu spüren, im Gegenteil.

Waffenlobby will mehr statt weniger Waffen
NRA-Chef Wayne LaPierre sagte, der einzige Weg, einen schlechten Menschen mit einer Waffe zu stoppen, sei ein guter Mensch mit einer Waffe. Um nicht in den Ruf zu kommen, herzlos den Tod von Kindern in Kauf zu nehmen, brachte LaPierre aber auch ein anderes Argument in die Diskussion ein: Kinder sollten künftig durch bewaffnete Sicherheitsleute an jeder Schule beschützt werden. Die NRA sei bereit, bei Ausbildung und Training zu helfen.

Immer wieder wird den laxen Waffengesetzen und dem Verkauf von Schnellfeuerwaffen mit großen Magazinen eine Mitschuld an zahlreichen traurigen Amokläufen in den USA sowie der - im Vergleich mit anderen westlichen Ländern - extrem hohen Zahl von Bürgern, die durch Schusswaffen getötet werden, gegeben. Doch erst der tragische Tod der vielen Kinder rüttelte die Politik endgültig auf.

Virtueller Schießstand als Propagandamittel
Seit Obamas Ankündigung, die Waffengesetze zu überdenken, sind die Waffenverkäufe in den USA sprunghaft angestiegen (siehe Infobox), und auch die Zahl der Lehrer, die ein Schießtraining in Anspruch nehmen, ist hoch wie nie. Neben Angriffen auf Obama und seine Administration wirft sich die NRA seit Neuestem auch mit einem iPhone-Spiel in die Propagandaschlacht: Obwohl LaPierre gewalthaltigen Spielen gerade erst eine Mitschuld an Amokläufen gab, ist der virtuelle Schießstand der NRA für Kinder ab vier Jahren freigegeben (siehe Infobox).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Verfehlungen“
Meinl Bank muss 500.000 Euro Strafe zahlen
Österreich
Bewegendes Begräbnis
Hündin Nala wartet auf ihr totes Herrchen Sala
Fußball International
Im Überblick
ÖSV-Team für Seefeld mit 26 Aktiven
Nordische Ski-WM
„Wunschergebnis 1:1“
Hoeneß vor Liverpool: „Das wäre überheblich“
Video Fußball
Abflug ohne Star
Fünftes Baby ist da! Fehlt Ribery gegen Liverpool?
Fußball International
Seefeld als „Mekka“
Vor WM-Beginn: „Der nordische Sport lebt!“
Nordische Ski-WM
„Tradition & Moderne“
Eröffnungsfeier mit Prominenz, aber ohne Könige
Nordische Ski-WM
Ein echter Hingucker!
Vinyl-Looks erobern gerade die Modewelt
Video Lifestyle

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.