Do, 20. September 2018

Silvesterbrauch

26.12.2012 12:04

Zehn Millionen Glücksbringer jedes Jahr verschenkt

Da mag man noch so aufgeklärt sein, Herr und Frau Österreicher starten mit einer gehörigen Portion Aberglaube in das neue Jahr. Ein Silvester ohne Glücksbringer erscheint nämlich völlig undenkbar - und so werden fleißig Rauchfangkehrer, Kleeblätter, Hufeisen, rosige Schweinderln und Fliegenpilze verschenkt, insgesamt mehr als zehn Millionen Stück.

Das Schenken von Glücksbringern ist übrigens eine Besonderheit des heimischen Brauchtums und in anderen Ländern eher unbekannt. Der deutsche Volkskundler Martin Scharfe ortet darin das "Symptom der Idee von der Beherrschbarkeit der Welt".

"Der oberste Zweck ist ganz sicher, die Herrschaft über Heil und Unheil zu erlangen", so der Wissenschaftler im Vorjahr bei einer Tagung in Graz. Auf den Punkt gebracht: Dahinter steht die Angst vor dem Zufall. Eine Furcht, die in einer immer unsicherer erscheinenden Welt wohl nicht kleiner geworden ist.

Zwischen fünf und 20 Euro pro Kopf
Zwischen fünf und 20 Euro werden pro Kopf in Glücksbringer investiert. Alleine für das Bleigießen werden in Österreich etwa drei Millionen Euro ausgegeben. Sechs von zehn Österreichern können an den zahlreichen Silvesterständen nicht vorbeigehen - die Einkäufe für Feuerwerk noch gar nicht eingerechnet.

Was bewirkt der ganze Hokuspokus eigentlich, außer Umsatz für den Handel? Spärlich vorhandene Untersuchungen zum Thema Glücksbringer belegen jedenfalls, dass Plastik-Rauchfangkehrer und Metall-Hufeisen ihren Besitzern nicht wirklich mehr Glück bescheren.

Schweizer Studie fand keinen Glücksbringer-Effekt
So untersuchte ein Team rund um Daniel Haag-Wackernagel am Institut für Medizinische Biologie der Universität Basel den Glücksbringer-Einsatz und -Einfluss anhand einer Gruppe Medizinstudenten. Etwa zehn Prozent aller Kandidaten verwendeten beim ersten propädeutischen Examen Glücksbringer, zeigten aber keine deutlich besseren Prüfungsergebnisse. In der Studie verwendeten übrigens mehr Frauen als Männer einen solchen Gegenstand, am häufigsten kamen Marienkäfer - gefolgt von Schweinen - zum Einsatz.

Eigentlich müsste man aber nachforschen, ob mehr "Wenig-Lerner" als andere Studenten einen Glücksbringer zu Prüfungen mitnehmen oder ob sich vielleicht vor allem nervöse Menschen dieser bedienen. Klar ist ganz bestimmt: Hilft es nichts, schadet es auch nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.