Todesdrama in OÖ

1600 Euro Geldbuße für Opa, der Enkel überrollte

Oberösterreich
10.07.2024 06:00

Der kleine Roland (2) war auf dem elterlichen Hof in OÖ unter die Räder eines Hoftracs gekommen, den sein eigener Großvater lenkte. Gegen den 66-Jährigen wurde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Der gebrochene Mann bekam schließlich auch ein diversionelles Angebot, das er annahm. Das Strafverfahren ist damit eingestellt.

Es war eine schicksalhafte Tragödie entsetzlichen Ausmaßes. Der 66-jährige Großvater hatte am 11. Mai auf dem Bauernhof von Rolands Eltern in Kirchberg ob der Donau mit einem Radlader im Stall gearbeitet. Dabei dürfte ihm entgangen sein, dass der zweijährige Enkel von draußen hereingelaufen kam.

Der kleine Bub wollte dem Opa Gesellschaft leisten, lief freudig hinter dem landwirtschaftlichen Fahrzeug her. Und genau da passierte der verhängnisvolle Fehler: Der 66-Jährige legte den Rückwärtsgang ein und vergaß offenbar, in den Rückspiegel zu schauen.

Unter die Räder
Die Folgen waren dramatisch. Der Zweijährige wurde vom schweren Hoftrac niedergestoßen und überrollt, Roland erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Für seine Familie brach eine Welt zusammen, die Trauernden mussten psychologisch betreut werden. Der Verlustschmerz war und ist bei allen enorm. Vor allem der Großvater macht sich massive Vorwürfe, dass er seinen Enkelsohn übersehen hatte.

Geldbuße statt Verurteilung
Die Staatsanwaltschaft hatte gegen – wie berichtet – gegen den Mann einen Strafantrag wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingebracht. Allerdings konnte auch eine diversionelle (außergerichtliche) Maßnahme nicht ausgeschlossen worden. Diese wurde nun in Form einer Geldbuße umgesetzt.

Zitat Icon

Diversionelle Erledigungen kommen immer wieder vor, vor allem bei bezirksgerichtlichen Delikten im minderschweren Bereich.

Walter Eichinger, Sprecher des Landesgerichtes Linz

„Der Angeklagte hat das Angebot, 1600 Euro zu bezahlen, angenommen. Das Geld wurde bereits überwiesen und das Verfahren rechtskräftig eingestellt“, sagt Walter Eichinger, Sprecher des Landesgerichtes Linz.

Vorstrafe erspart
Dem 66-Jährigen bleibe damit eine Vorstrafe erspart. Die Voraussetzungen zur diversionellen Erledigung: „Der Mann hat im Ermittlungsverfahren Verantwortung übernommen. Dazu seine bisherige Unbescholtenheit, sein Alter – und dass er durch das Ableben des Enkels ohnehin selbst auch schwer getroffen wurde.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele