Trauriger Rekord

Immer mehr müssen wegen Psyche in Krankenstand

Oberösterreich
25.06.2024 17:30

Es ist eine besorgniserregende Entwicklung: Während die Zahl der Krankenstände in Oberösterreich konstant bleibt, stieg die Zahl der Tage, an denen Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme nicht zur Arbeit gehen konnten, im Jahr 2023 stark an.

Insgesamt 950.000 Krankenstandstage verzeichnete der Dachverband der Sozialversicherungsträger in Oberösterreich. Bundesweit waren es sogar 5,6 Millionen Tage (2022: 5,5 Millionen Tage).

Grundsätzlich waren die Oberösterreicher im Durchschnitt 15,8 Tage im Krankenstand (2022 waren es 15,4). Allerdings gibt es teilweise massive Unterschiede in den Branchen. In der Gebäudereinigung und Abfallentsorgung (19,2 Tage) sowie in den Gesundheits-, Pflege,- und Sozialberufen (17,3 Tage) lag man deutlich über dem Durchschnitt.

AK fordert Maßnahmen
Für den Präsidenten der Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ) Andreas Stangl ist deshalb klar, „dass es in jenen Branchen, in denen viele Mitarbeiter krank werden, Änderungen geben muss. Es braucht bessere Arbeitsbedingungen und Maßnahmen gegen physische und psychische Belastungen“.

Zudem fordert die AKOÖ, dass es einen Kündigungsschutz im Krankenstand, verpflichtende Wiedereingliederungsmaßnahmen für Langzeitkranke und einen raschen Zugang zu Behandlung und Therapien geben müsse.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele