Millionen ergaunert

Nachlass von Esoterikerin kommt unter den Hammer

Oberösterreich
21.06.2024 09:00

Mit den Schuldsprüchen gegen die beiden Kinder von Esoterikerin Gabriela M. ist der äußerst dubiose und verzwickte Fall zwar juristisch geklärt, doch ihre Opfer werden vom selbst ernannten „Engel auf Erden“ noch weiter verfolgt werden. Über ihre Verlassenschaft wurde ein Konkursverfahren eröffnet.

Mehr als eineinhalb Jahrzehnte lang soll die 56-Jährige ein teuflisches Netz aus Lügen, falschen Heilsversprechungen und Manipulationen gestrickt haben. Ihren Opfern soll sie durch den Verkauf von speziellen Edelsteinen, Licht-Energie-Bildern oder durch Fernbehandlungen oder auch Heilungsgebete unvorstellbare Summen an Geld aus den Rippen geleiert haben. Außerdem sammelte sie Spende, weil angeblich ihre Familie ständig bedroht werde. Alleine von einer Industriellen-Erbin, die sie schon länger „behandelt“ hatte, kamen sechs Millionen Euro zusammen.

Monatelange Ermittlungen
Damit ließ sie in Zell am Moos fünf Häuser für ihre Familie und sich bauen. Am 2. August wurde Gabriela M. und ihre beiden Kinder nach monatelangen Ermittlungen verhaftet. Die Frau verweigerte stets ihre Aussage, verstarb ein Monat nach ihrer Festnahme im Spital.

Auch das Empfangspult kann im Internet ersteigert werden. (Bild: aurena.at)
Auch das Empfangspult kann im Internet ersteigert werden.
Auch dieses Schild ist zu haben. (Bild: aurena.at)
Auch dieses Schild ist zu haben.

Anfang April diesen Jahres wurde im Auftrag eines Gläubigers ein Konkursverfahren über die Verlassenschaft von der Esoterikerin in Zell am Moos eingeleitet. Das bedeutet, der gesamte Nachlass und Inventar in ihrem „Seminarzentrum“ kommt nun unter den Hammer.

Auf einer Online-Plattform (www.aurena.at) kann man insgesamt 1580 verschieden Posten aus dem Haus ersteigern. Die Palette reicht von Klangschalen über Räucherbedarf bis hin zur Behandlungsliege. Neben allen möglichen Einrichtungsgegenständen können aber auch hunderte Mineralien oder Steinobjekte erworben werden – darunter eine über drei Meter große Marmorfigur. Das aktuell teuerste Objekt ist überraschenderweise ein Hoflader mit einem Gebot von 18.500 Euro. Bis Anfang Juli kann man bieten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele