Mo, 21. Jänner 2019

Jetzt im Kino

12.12.2012 09:16

"Der Hobbit" begibt sich auf eine unerwartete Reise

Zehn Jahre nach dem Abschluss seiner "Herr der Ringe"-Trilogie kehrt der Mythen-Gigantomane Peter Jackson nach Mittelerde zurück. Sein Reiseproviant: 500 Millionen Dollar! "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" (Kinostart: 14. Dezember), ein Kinoereignis der Superlative - mit vertrauten und neuen Gesichtern.

Mittelerde. Ein mystischer Ort. Land der Elben, Trolle und Zauberer, wo jeder Schritt ein Abenteuer ist und durch verwunschene Wälder, orkverseuchte Moore oder den nachtschwarzen Schlund finsterer Höhlen führt, dort, wo ein geifernder Drache einen sagenumwobenen Schatz bewacht und jedem Eindringling seinen feurigen Odem entgegenspeit.

Als vor zwei Jahren bekannt wurde, dass der Kinomagier Peter Jackson nun doch die Regie für das "Herr der Ringe"-Prequel übernehmen wird, ging ein Raunen um den Globus, war Fantasyfans doch blitzartig klar, dass hier Großes am Entstehen war. Schließlich kennt keiner J. R. R. Tolkiens Mittelerde-Universum besser als der größenwahnsinnige Neuseeländer.

Trilogie statt Zweiteiler
Ursprünglich als Zweiteiler angelegt, entschied sich Peter Jackson - ob der Fülle der Erzählstränge - dann doch, die Geschichte rund um den gemütlichen Dickfüßler und Hobbit Bilbo Beutlin, der 13 Zwergen hilft, ihren von dem Drachen Smaug geraubten Goldschatz zurückzuerobern, als epische Trilogie anzulegen.

Viel Stoff für eine fantastische Odyssee, in deren Verlauf es auch ein Wiedersehen mit Figuren aus der "Herr der Ringe"-Riege geben wird, wie etwa Legolas, Elbin Galadriel - gespielt von der ätherischen Cate Blanchett - oder Frodo, die für Jackson untrennbar mit dem zauberischen Mittelerde-Kosmos verbunden sind. Oder auch das bemitleidenswerte, aber gefährliche Monster Gollum, das seine düstere Transformation der Macht des "Einen Ringes" verdankt.

Geschichte "mit viel Potenzial"
Jackson: "In der Romanvorlage steckt derart viel Potential, dass drei Filme einfach Sinn machen. Wir wissen um den unwiderstehlichen Sog dieser Mär. In kleineren Maßstäben zu denken - ohnehin ein Ding der Unmöglichkeit bei diesem Stoff - hätte bedeutet, dass große Teile von Bilbo Beutlins Geschichte, den Zwergen von Erebor, dem Aufstieg des Nekromanten und die Schlacht von Dol Guldur hätten wegfallen müssen!"

Kurz, ein Visionär macht keine halben Sachen und Fans wissen, dass nicht eine Sekunde seiner atemberaubenden Leinwand-Epen überflüssig ist. Fantastische Aussichten also, die uns bis 2014 in eine Welt versetzen werden, die unsere Phantasie auf wundersame Weise möblieren wird. Ein leuchtendes Schwert, das Bilbo im Lauf dieser unerwarteten Reise zufallen wird, erweist sich als wundersames Utensil mit Schutzwirkung.

Dreh ohne Flugzeuglärm
Gedreht wurde das dreiteilige 3D-Spektakel mit einem geschätzten Budget von 500 Millionen Dollar auf dem drei Hektar großen Gelände der Stone Street Studios im östlichen Teil von Wellington, auf dem auch "Die Gefährten" entstand. Und im Gegensatz zu früher kann Jackson nun auf schalldichte Hallen zurückgreifen. Jackson: "Der Lärm startender und landender Flugzeuge versaute uns beim 'Herr der Ringe'-Dreh so manche Szene!"

Für die maskentechnische Verwandlung der Zwergenschar in kämpferische Wüteriche waren wahre Marathonsitzungen von Nöten, um Rauschebärte und buschige Augenbrauen zu fixieren. Und in der Kostümsektion arbeiteten 64 Schneiderinnen an den fantasievollen Outfits. Zudem setzt Jackson auf neuesten Kinostandard, zeigt er doch sein 3D-Epos im sogenannten High-Frame-Verfahren, das heißt mit einer Abfolge von 48 statt 24 Bildern pro Sekunde. Visuelle Ästhetik also, die das Auge betört. Und genauso hochglanzpoliert wie der Aston Martin DB5, mit der der Regisseur zur Arbeit fährt...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Superstar als Joker
Barcelona besiegt Leganes vor allem dank Messi!
Fußball International
Braucht nur ein Tor
Bald-36-Jähriger neuer Rekordaspirant in Italien
Fußball International
Gegen Fulham
Tor in 92. Minute! Tottenham siegt auch ohne Kane
Fußball International
Finale knapp verloren
Super! Hockey-Juniorinnen holen Silber bei EM
Sport-Mix
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.