Mi, 17. Juli 2019
21.11.2012 13:45

Drama um Ski-Star

Knie kaputt: Beat Feuz verpasst die komplette Saison

Wie befürchtet, muss Beat Feuz die gesamte Saison 2012/2013 pausieren. Der Schweizer befindet sich derzeit wegen seines lädierten linken Knies in ärztlicher Behandlung in einem Berner Krankenhaus, wie Swiss Ski am Mittwoch bekannt gab. Sein Zustand habe sich mittlerweile stabilisiert, die Rückkehr auf die Rennpiste schließe Feuz für diese Saison jedoch aus, hieß es in der Aussendung. Die Ursache der Entzündung sei weiterhin nicht eindeutig erklärbar.

"Am vergangenen Wochenende hat sich die Situation ein weiteres Mal verschlechtert und eine Verlegung ins Inselspital Bern wurde unumgänglich", teilte Swiss Ski mit. Spezialisten aus den Bereichen Orthopädie, Hämatologie, Infektiologie, Gefäßchirurgie und Radiologie stellten steigende Entzündungswerte im Knie und kleine Blutungen in der Gelenkkapsel fest. Diese Micro-Aneurysmen wurden mit einem Katheter von der Leiste aus mittels Mikrospiralen verschlossen.

Seit Wochen liegt der 25-Jährige in Bern im Krankenhaus, nachdem sich im Oktober das Knie entzündet hatte. Dieses Knie hatte Feuz vergangenen Winter ab Moskau arge Probleme bereitet. Der Schweizer kämpfte wegen der Chance auf die Kristallkugel aber unter Schmerzmitteln weiter und verschob die Operation auf das Frühjahr.

"Er hat sich viel kaputt gemacht"
Auch ein weiterer Sturz beim Sommertraining in Chile warf Feuz beim Comeback nicht aus der Spur, vielmehr fuhr er im Herbst mit seinen neuen Head-Latten schon wieder Trainingsbestzeiten. "Er hat sich viel kaputt gemacht, weil er die Saison mit Schmerzmitteln fertig gefahren ist", zeigte sich Feuz-Trainer Sepp Brunner im Rückblick kritisch.

Schweizer Team vom Pech verfolgt
Feuz ist nur der aktuellste Fall einer einzigartigen Negativ-Serie. Marc Gini, Marc Berthod, Albrecht, Janka und jetzt auch Feuz: Sie alle fuhren nicht nur vielversprechend, sondern zum Teil auch höchst erfolgreich, ehe sie allesamt wieder zurückgeworfen wurden.

"Wir werden keine einfache Saison haben", ist Brunner bewusst. "Cuche hat in den vergangenen Jahren viel abgedeckt. Viele unserer Fahrer kommen von Verletzungen zurück und Janka ist noch nicht dort, wo er schon mal war. Wir müssen damit leben, dass wir für den Gesamtweltcup derzeit eher nicht aufgestellt sind", fürchtet der Steirer.

Während Weltmeister (2009), Olympiasieger (2010) und Weltcup-Gesamtsieger (2010) Janka nach einer Herzoperation, Virus- und Rückenproblemen nun wenigstens seine aktuellen Abstimmungsprobleme mit den neuen Skiern im Griff hat, plagen Albrecht zudem ganz andere Sorgen. Der einstige Shooting-Star hat seit dem Kitzbühel-Crash im Jänner 2010 und wochenlangem Koma nie wieder in die Spur gefunden. Seit dem Comeback im Dezember 2010 hat der mittlerweile 29-Jährige in 13 Weltcup-Rennen nur drei Mal (21., 29., 30.) überhaupt gepunktet.

"Es geht einfach nichts vorwärts bei ihm", litt Brunner mit seinem Schützling. "Er merkt selbst, dass es schwierig wird wieder dorthin zu finden, wo er vor dem Unfall war". Albrechts nächster Versuch erfolgt beim Riesentorlauf in Beaver Creek.

Jetzt ruhen die Hoffnungen auf Defago
Das Schweizer Skiteam baut im Jahr eins nach Cuche gezwungenermaßen mit Didier Defago erneut auf einen Routinier. Der bereits 35-jährige Olympiasieger in der Abfahrt bewies mit Platz fünf beim Saisonstart in Sölden, welch Potenzial noch immer in ihm steckt. Zwar hat Defago nach dem Olympiatriumph ebenfalls eine ganze Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasst, die auffallend vielen Verletzungs- und Gesundheitsprobleme im Team machen ihn aber zumindest derzeit zur Nummer eins der Eidgenossen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.07.
17.07.
18.07.
20.07.
21.07.
23.07.
24.07.
UEFA Europa League
Tobol Kostanay
14.00
AS La Jeunesse D Esch/Alzette
Gjorce Petrov
16.30
Alashkert
FC Kairat Almaty
16.30
NK Siroki Brijeg
KS Teuta Durres
17.00
FK Ventspils
FC Inter Turku
17.30
Bröndby IF
FK Rigas Futbola Skola
18.00
NK Olimpija Ljubljana
Levadia Tallinn
18.00
Stjarnan Gardabae
Rovaniemen Palloseura
18.00
Aberdeen FC
Universitatea Craiova 1948 CS
18.00
Sabayil
FC Dinamo Minsk
18.30
FK Liepaja
Levski Sofia
18.30
MFk Ruzomberok
FK Neftchi Baku
19.00
Csf Speranta Nisporeni
FC Vaduz
19.00
Breidablik Kopavogur
FC Torpedo 2008 Kutaisi
19.00
FC Ordabasy
FC Milsami
19.00
Fotbal Club FCSB
Hsk Zrinjski Mostar
19.00
FK Akademija Pandev
Zalgiris Vilnius
19.00
Budapest Honved FC
FC Petrocub
19.00
AEK Larnaca FC
Apollon Limassol FC
19.00
FK Kauno Zalgiris
Cracovia Krakau
19.00
Dac 1904 Dunajska Streda
FK Haugesund
19.00
Cliftonville FC
Hapoel Beer Sheva FC
19.30
KF Laci
UE Engordany
19.30
FC Dinamo Tiflis
FC Progres Niederkorn
19.30
Cork City FC
IFK Norrköping
20.00
Saint Patrick's Athletic FC
HNK Hajduk Split
20.00
Gzira United FC
NS Mura
20.00
Maccabi Haifa FC
KS Kukesi
20.00
Debreceni VSC
B36 Torshavn
20.00
Crusaders FC
Fehervar FC
20.00
FK Zeta Golubovci
Hibernians FC
20.00
FC Shakhter Soligorsk
FC Vitebsk
20.30
Kuopion Palloseura
FK Skopje
20.30
FC Pyunik Yerevan
FK Radnicki Nis
20.45
FC Flora Tallinn
NK Domzale
20.45
Balzan Youths
FK Buducnost
20.45
JK Narva Trans
Kilmarnock FC
20.45
Connah's Quay Nomads FC
FC Spartak Trnava
20.45
FK Radnik Bijeljina
Rangers FC
20.45
FC St Josephs
Ballymena United FC
20.45
Malmö FF
Shamrock Rovers FC
21.00
SK Brann
KR Reykjavik
21.00
Molde FK
Legia Warschau
21.00
FC College Europa
UEFA Champions League
Roter Stern
20.45
HJK Helsinki

Newsletter