Erkennt Nebenwirkungen

Bahnbrechende KI für Pharmafirmen kommt aus Graz

Steiermark
11.06.2024 16:00

Jahr für Jahr scheitern fast 90 Prozent der Medikamente in der Entwicklung – etwa 170 Milliarden Euro Verluste sind die Folge. Das Grazer Unternehmen Innophore setzt dem nun mit einer Künstlichen Intelligenz ein Ende. Die neue Anwendung kann Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten vorhersagen und findet bereits Abnehmer in den USA.

Die Analyse der menschlichen Gene war der Ausgangspunkt: Forscher des Grazer Tech-Bio-Unternehmens Innophore untersuchten deren dreidimensionale Struktur gemeinsam mit dem Team von Nvidia aus San Franciso. Daraus entstand ein bahnbrechender Bausatz: „Dieser ist der umfassendste, derzeit weltweit verfügbare Strukturdatensatz über den menschlichen Organismus“, erklärt Christian Gruber, Wissenschaftler und Geschäftsführer von Innophore.

Christian Gruber (dritte Person von rechts) und sein Team von Innophore. (Bild: Innophore GmbH)
Christian Gruber (dritte Person von rechts) und sein Team von Innophore.

Doch was verraten uns diese Bausätze? Sie erleichtern die Vorhersage von Proteinfunktionen und können KI-Anwendungen darauf schulen, wie Arzneimittel wirken. „Die Zusammenarbeit hat zu mehr als einer halben Million potenzieller Bindungsstellen für Medikamente geführt“, sagt David Ruau von Nvidia. Diese entstandene Künstliche Intelligenz kann nun dabei helfen, Nebenwirkungen von Medikamenten bereits in frühen Entwicklungsphasen zu erkennen.

Künstliche Intelligenz soll Kosten sparen
Darin liegt ein großer Vorteil, denn fast 90 Prozent der entwickelten Medikamente scheitern – häufig wegen der Nebenwirkungen. Daraus entstehen Jahr für Jahr 140 Milliarden Euro Verluste in der Entwicklung und 30 Milliarden bei klinischen Folgekosten.

Das neue KI-Tool wird bereits in die Forschung von Innophore integriert und sorgt für wirkungsfähigere Medikamente. Auch ein internationaler Pharmakonzern in den USA setzt das Werkzeug bereits ein. Aber das Anwendungsgebiet könnte noch viel größer sein: Denn die Künstliche Intelligenz wird aktuell dahin entwickelt, auch klimaschonende Prozesse in der Industrie zu schaffen. Diese Ergebnisse – mit ihrem Ursprung in Graz – wurden nun in der renommierten Zeitschrift „Nature – Scientific Data“ publiziert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele