Mo, 16. Juli 2018

Folgen einem Muster

19.10.2012 14:04

Gene passen sich nicht zufällig an neue Umwelt an

Welche Genvarianten sich zur Anpassung an neue Umweltbedingungen durchsetzen, ist vorherbestimmt und kein Zufall, fanden Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien heraus. Sie stellten außerdem fest, dass die genetische Anpassung einem Muster folgt: Bestimmte Genvarianten breiten sich sehr schnell aus und bleiben dann gleich häufig, während andere langsam, aber stetig zunehmen.

Die Forscher fingen dazu in Portugal eine wild lebende, genvariantenreiche Population von Fruchtfliegen ein und hielten die Tiere im Labor für viele Generationen bei ungewohnten Temperaturen (Bild rechts).

Dabei verfolgten sie, wie sich ihr Erbgut durch die neuen Bedingungen veränderte, indem sie das Erbgut vieler Fliegen zusammen als sogenannten Pool sequenzierten. "Damit wissen wir für jede Genvariante, wie häufig sie in einer bestimmten Generation dieser Population vorkommt", erklärte Christian Schlötterer, der Leiter der Studie.

Wiederholungen im Labor möglich
Das Gute an den Laborexperimenten sei, dass man den Versuch wiederholen könne, während der Vorgang in der Natur nur ein einziges Mal stattfinde, so Schlötterer: "Wir haben hier im Labor drei parallele Analysen gemacht und dabei dreimal dasselbe gesehen", sagte er. Daher könne man sagen, dass die Selektion hier kein Zufall sei.

Die Veränderungen fielen in zwei Gruppen, berichten die Forscher. Etwa 5.000 Genvarianten (von insgesamt 1,5 Millionen untersuchten) nahmen rasch zu und erreichten schon nach 15 Fliegengenerationen einen Maximalwert, während andere Varianten über 37 Generationen stetig immer häufiger auftraten, schrieben die Wissenschaftler in einer Aussendung der Vetmed Uni.

"Seltene Varianten gehen verloren"
Die beiden Gruppen hätten überraschend wenig Überlappung, so Schlötterer. Durch die Selektion leide die Vielfalt. "Besonders die seltenen Varianten gehen dabei verloren", erklärte er. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Molecular Ecology" veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.