Mo, 23. Juli 2018

1,7 Promille intus

19.10.2012 10:57

Brandstiftung in der Stmk: 24 Monate Haft nach Mutprobe

1,7 Promille hat der heute 19-Jährige intus gehabt, als er im Keller eines Mehrparteienhauses in Kapfenberg, in dem er selber wohnt, Feuer legte. "Eine Mutprobe", erklärte der Steirer vor Gericht. Er habe sich vor seinen Freunden beweisen wollen.

Es war Anfang Februar, mitten in der Nacht, als der 19-Jährige - wie berichtet - in seinem Kellerabteil zehn Liter Benzin verschüttete und mit einem Feuerzeug entzündete. In Windeseile breitete sich der Brand aus. Erschrocken von seiner eigenen Tat, alarmierte der betrunkene Brandstifter noch die Bewohner und die Feuerwehr. Doch sechs Parteien waren bereits von den Flammen eingeschlossen und mussten über Balkone geborgen werden.

"Für Aufnahme in Freundeskreis"
"Ich sollte etwas machen, das für große Aufregung sorgt, vielleicht sogar in die Zeitung kommt", erklärte der Steirer seine Tat. Es sei eine Art Mutprobe für die Aufnahme in einen Freundeskreis gewesen. "Wenn ich den eigenen Keller anzünde, würde mich ja eh keiner verdächtigen", meinte der Arbeitslose.

Doch dem war nicht so: 24 Monate Haft, davon sechs Monate unbedingt, sprach Richter Peter Wilhelm aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.