Fr, 22. Juni 2018

Seltenes Schauspiel

17.10.2012 15:28

Eurofighter landen in Innsbruck mit Bremsfallschirmen

Premiere am Innsbrucker Flughafen: Am Mittwoch sind dort zum ersten Mal zwei Eurofighter gelandet. Übungsannahme waren ein technischer Defekt des Fluggeräts bzw. schwierige Wetterverhältnisse am "Heimatflughafen" Zeltweg. Wegen der für die Jets zu kurzen Landepiste in Tirol mussten die Piloten ihre Bremsfallschirme aktivieren - zahlreiche Schaulustige ließen sich die "Show" nicht entgehen.

Nach Sichtung des Flugfeldes drehten die im Abstand von zweieinhalb Minuten anfliegenden Piloten eine kurze Schleife und setzten aus Osten kommend auf der Piste auf. Die Zuseher auf der Terasse des Flughafenrestaurants und am Alten Flughafen verfolgten die Übungslandungen mit Argusaugen.

Übung dient Fehlersuche
Wie der technische Offizier bei der Übung, Wolfgang Grillitsch, berichtete, würden sowohl im Ernstfall als auch bei der angelaufenen Übung die 140 Computer des jeweiligen Jets nach etwaigen Fehlern ausgewertet. Als defekt erkannte Bauteile könnten innerhalb weniger Stunden ausgetauscht werden. Der ausgeworfene Bremsfallschirm müsse wieder rückgebaut werden. Dann sei der Jet wieder einsatzbereit.

Die Übung in Innsbruck nutzte das Bundesheer, um die Exekutive am Flughafen oder die Betriebsfeuerwehr des Airports auf die Eurofighter einzuschulen. Im Einsatz standen neben den Flugtechnikern auch die Militärstreife und ein Kaderwachzug mit Hunden, die das außertourlich gelandete Fluggerät bewachten.

Keine Notlandung von Eurofightern oder Draken
Innsbruck hat für das Bundesheer als Ausweichflughafen übrigens nur dritte Priorität. Klagenfurt und Linz-Hörsching seien aus geografischen Gründen für mögliche Ernstfälle eher wahrscheinlich, sagte Grillitsch. Eine Notlandung habe es seit dem Eurofighter-Betrieb bisher nicht gegeben. Auch in den 18 Jahren, in denen der Draken im Dienst gestanden sei, habe es keine einzige Notlandung gegeben, betonte Grillitsch.

Allzu laut soll der Abflug aus Innsbruck übrigens nicht werden, versicherte Grillitsch. Nur bei Alarmstarts werde der Nachbrenner aktiviert. Beim Rückflug am späten Nachmittag heben die Maschinen deutlich leiser ab, als so manche Kritiker dies erwarten würden, meinte der Bundesheer-Offizier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.