Zahlen liegen vor

Armut im Ländle: Besser, aber immer noch schlecht

Vorarlberg
15.05.2024 17:00

Zwar hat sich die Zahl der armuts- und ausgrenzungsgefährdeten Menschen in Vorarlberg reduziert, doch die Situation der von absoluter Armut Betroffenen hat sich sogar verschlechtert.

In den vergangenen Jahren belegte Vorarlberg bei der Zahl der armutsgefährdeten Menschen im Vergleich mit den anderen Bundesländern immer einen äußerst schlechten Platz, nur in Wien war die Armutsgefährdung noch höher, informierte am Mittwoch die Armutskonferenz. In den Jahren 2019/2020 waren in Vorarlberg 18,9 Prozent der Bevölkerung beziehungsweise 73.000 Menschen armutsgefährdet und 23,5 Prozent armuts- oder ausgrenzungsgefährdet.

Hier zeichnet sich nun eine Verbesserung ab: Seit diesem Höchststand ist die reine Armutsgefährdung kontinuierlich auf 17 Prozent zurückgegangen, die Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung sogar noch deutlicher auf 20 Prozent. Damit liegt Vorarlberg in etwa auf dem Niveau von 2013/2014.

Doch woher kommt diese Trendumkehr? Für die Erhebung der Armutszahlen werden nur die Einkommen herangezogen. Die Ausgaben, die gerade in den vergangenen beiden Jahren durch die Inflation massiv gestiegen sind, werden dabei nicht berücksichtigt.

Zitat Icon

Es sei nicht einzusehen, warum ausgerechnet die Menschen am untersten Rand von den erzielten Verbesserungen ausgeschlossen bleiben sollen.

Michael Diettrich, Sprecher der Armutskonferenz Vorarlberg

Wohnbeihilfe erhöht
Tatsächlich gab es Einkommenszuwächse, nämlich im unteren Viertel der Bevölkerung. Das Maximaleinkommen in diesem Segment lag bis 2022/23 immer unter dem Österreichschnitt, nun liegt es leicht darüber. Die Armutskonferenz führt das auf die Erhöhungen der Vorarlberger Wohnbeihilfe in den Jahren 2022 und 2023 zurück. Zudem wurde auch der Heizkostenzuschuss erhöht.

Hilfe für die untersten zehn Prozent
Diese prinzipiell begrüßenswerte Entwicklung hat aber einen massiven Schönheitsfehler: Denn die Einkommen der untersten zehn Prozent haben sich keineswegs verbessert, sondern sogar noch verschlechtert. Es ist davon auszugehen, dass diese Menschen nicht berechtigt sind, Wohnbeihilfe zu beziehen, sondern auf Sozialhilfe angewiesen sind. Daher fordert die Armutskonferenz die Landesregierung auf, die „Wohnbedarfsrichtsätze in der Sozialhilfe für alle Haushaltstypen den Realitäten anzupassen.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 13°
starker Regen
13° / 14°
starker Regen
14° / 15°
starker Regen
14° / 15°
starker Regen



Kostenlose Spiele