Sa, 18. August 2018

44 Jahre alt

12.10.2012 14:50

Turm am Kärntner Pyramidenkogel gesprengt

Mit einem weithin hörbaren Knall ist Freitagmittag die 44 Jahre andauernde Geschichte des alten Aussichtsturms am Pyramidenkogel im kärntnerischen Keutschach zu Ende gegangen. Kurz nach 12 Uhr zündete der Sprengmeister 40 Kilogramm Sprengstoff, die das 54 Meter hohe Bauwerk zu Fall brachten. An der Stelle wird nun ein 100 Meter hoher Holzturm gebaut.

Seit ihrer Eröffnung 1969 besuchten rund 6,3 Millionen Menschen die Plattform der alten Stahlbeton-Konstruktion. Der neue Holzturm wurde von den Klagenfurter Architekten Markus Klaura und Dietmar Kaden entworfen und soll jährlich 130.000 Besucher anziehen.

120 Meter lange Rutsche
Mit dem Neubau wird unmittelbar nach der Sprengung des alten Turmes begonnen. Die Eröffnung ist für Juni 2013 geplant. Als besondere Attraktion ist eine eingebaute, 120 Meter lange Rutsche vorgesehen, die über 52 Höhenmeter in die Tiefe führen wird. Die Aussichtsplattform wird auf rund 70 Metern Höhe liegen.

Das in der Gemeinde heftig umstrittene Projekt kostet rund acht Millionen Euro, die großteils vom Land kommen sollen. Zwei Millionen Euro finanziert die Gemeinde über einen Kredit. Auch die Kärntner Tourismusholding beteiligt sich am Neubau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.