Sa, 21. Juli 2018

"Blaulicht"-Warnung

11.10.2012 10:13

Giftiger Oktopus enthüllt blitzartig seine blauen Ringe

Mit einem ganz besonderen "Blaulicht" warnt ein Oktopus seine Feinde. Wenn er gestört wird, bildet der kleine giftige Krake blitzschnell bis zu 60 schillernde blaue Ringe an seiner Oberfläche. Amerikanische Biologen fanden nun heraus, wie der Krake diese schnelle Warnreaktion zustande bringt.

Der Trick ist eine Kombination von Muskelbewegungen mit einer bereits fertigen, aber verdeckten Farbstruktur. Das leuchtende Blau der Ringe ist keine gewöhnliche Farbe, sondern entsteht durch Lichtreflexion in vielen dicht gepackten Gewebeschichten. Solche Strukturfarben seien auch von Vogelfedern und Schmetterlingsflügeln bekannt, berichtet Lydia Mäthger vom Marine Biology Laboratory in Woods Hole (USA).

Effekt wird mithilfe der Muskeln erzeugt
Der inklusive seiner Arme nur einige Zentimeter große Oktopus, der den wissenschaftlichen Namen Hapalochlaena lunulata trägt, nutzt jedoch zusätzlich seine Muskeln, um einen besonderen Effekt zu erzeugen, berichten die Forscher im britischen "Journal of Experimental Biology".

Die Methode, mit der er innerhalb von einer Drittelsekunde seine Warnung zeigt, ähnelt nach Angaben der Forscher eher der Blende einer Kamera. Die Licht reflektierenden Zellen sitzen in einer Gruppe in der Haut des Tieres und werden in Ruhe von einer ringförmigen Hautfalte bedeckt. Bei einer Störung entspannen sich ruckartig Muskeln in der Haut über der Gruppe, andere Muskeln am Rand kontrahieren, und der leuchtende Ring tritt schlagartig hervor - noch akzentuiert durch dunkle Hautpartien im Zentrum und um den Ring herum.

Biss der Krake kann sogar Menschen töten
"Diese Signalmethode wurde bisher noch nie gesehen", sagte Mäthger. Viel verbreiteter sind bei den Kraken die sogenannten Chromatophoren, kleine mit Farbstoff gefüllte Säckchen, die blitzschnell mit Muskeln gedehnt werden können. Die nun entdeckte Technik ist eine sinnvolle Warnung, denn der Blauring-Oktopus ist eines der giftigsten bekannten Tiere. Mit einem Biss kann er ein Nervengift injizieren und damit sogar einen Menschen töten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.