Revanche geglückt!

Umstrittener Elfer lässt WSG gegen Austria jubeln

Tirol
23.04.2024 20:27

Drei Tage nach dem 3:0-Heimsieg über die WSG Tirol hat es die Wiener Austria verabsäumt, nachzulegen. Am Dienstag kassierte die Elf von Michael Wimmer bei den Tirolern durch einen unglücklichen Handelfmeter im Finish eine 0:1-(0:0)-Niederlage, vier Runden vor Ende der Qualifikationsgruppe der Bundesliga schmolz der Vorsprung des Tabellenführers auf den WAC damit auf drei Punkte. Die WSG tat hingegen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Dank des von Denis Tomic verwerteten Elfers beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Lustenau bereits zehn Punkte, im Heimspiel gegen die Vorarlberger würde den Tirolern bereits ein Remis reichen, um das Oberhausticket für die kommende Saison zu fixieren. Die Austria musste die erste Niederlage in der Qualigruppe hinnehmen und ging erstmals nach elf Partien gegen die WSG wieder als Verlierer vom Platz.

(Bild: GEPA pictures)

Die Wiener starteten nach rund fünfminütiger Unterbrechung wegen eines verstellten Sicherheitsweges auf der Tribüne mit einer Großchance, bei der sich Andreas Gruber vom herauslaufenden WSG-Goalie Adam Stejskal irritieren ließ und am Tor vorbeischoss (6.). Die Hausherren überstanden auf dem vom Regen durchnässten Geläuf aber die erste violette Drangperiode und arbeiteten sich nach einer Viertelstunde besser ins Spiel.

(Bild: GEPA pictures)

Tirol gefährlich
Mehrmals tauchten die Tiroler gefährlich im Strafraum der Austria auf, brachten vorerst aber keine bzw. keine guten Abschlüsse zustande. Die defensiv orientierte WSG mit ihrer Fünferkette profitierte in dieser Phase von der Behäbigkeit im Angriff der Wiener und setzte weiter Nadelstiche wie beim Flachschuss von Bror Blume, bei dem Christian Früchtl erstmals richtig gefordert war (32.). Kurz darauf köpfelte Aleksander Buksa neben das Tor (34.), auch Minuten danach zielte der Pole wieder per Kopf daneben (40.).

(Bild: GEPA pictures)

Zum Auftakt der zweiten Hälfte prüfte Austrias Bayern-Leihe Fans Krätzig aus spitzem Winkel Stejskal (53.), die Partie hatte danach wenig zu bieten. Violett machte aus seinem klaren Ballbesitzvorteil gerade im Vergleich zum jüngsten Duell sehr wenig, die WSG verabsäumte es überhaupt, Nadelstiche zu setzen.

(Bild: GEPA pictures)

VAR entscheidet
Bis zum Ende blieb die Partie zerfahren. Bei einem Missverständnis zwischen Früchtl und Hakim Guenouche im Finish hatte die Austria noch Glück, kein Eigentor zu kassieren (81.), wenige Szenen später dann aber richtig Pech. David Gugganig köpfelte Abwehrmann Marvin Martins an der Hand an, nach VAR-Studium entschied Schiri Alan Kijas auf Elfmeter. Diesen verwertete Tomic souverän zum Endstand. In der Nachspielzeit sah Guenouche nach einer Notbremse gegen Lukas Sulzbacher in der gegnerischen Hälfte noch Rot (93.).

WSG Tirol – Austria Wien 1:0 (0:0)
Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol
SR Kijas

Tor:
1:0 (87.) Tomic (Handelfmeter)

WSG: Stejskal – Sulzbacher, Bacher, Okungbowa, D. Gugganig, Geris – Blume (70. Ogrinec), Naschberger, Kronberger (70. Taferner) – Prelec, Buksa (76. Tomic)

Austria: Früchtl – Martins, Plavotic, M. Meisl – Ranftl, Fischer, Wels (64. Holland/81. Asllani), Krätzig – Gruber, Huskovic (64. Vucic), Fitz (64. Guenouche)

Rote Karte: Guenouche (93./Austria/Notbremse)

Gelbe Karten: Bacher, Sulzbacher bzw. keine

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele