Di, 18. Dezember 2018

Ab IQ unter 85

17.09.2012 17:11

Wurden behinderte Frauen bis 2001 zwangssterilisiert?

Mädchen und Frauen mit Behinderungen und intellektuellen Beeinträchtigungen sollen in österreichischen Heimen noch bis 2001 zwangssterilisiert worden sein. Die Eingriffe seien demnach als Blinddarmoperationen getarnt worden, erklärte der bekannte Wiener Kinderpsychiater Ernst Berger am Montag. Er bestätigte damit einen Bericht des Ö1-"Mittagsjournals". Die Betroffenen hätten gar nicht gewusst, dass sie danach keine Kinder mehr bekommen konnten.

Mit der Operation mussten laut Bergers Angaben nur die Eltern einverstanden sein, auf die vonseiten der Ärzte und der Behindertenheime Druck ausgeübt worden sei. So sei die Sterilisation zur Bedingung für die Aufnahme in eine Behinderteneinrichtung gemacht worden. "Das war ein offenes Geheimnis, aber es hat niemanden interessiert", sagte der Mediziner.

Zwangssterilisation ab IQ unter 85?
Neben Berger berichtete auch der Tiroler Behindertenrechtsexperte Volker Schönwiese, dass der frühere Wiener Psychiater im Behindertenbereich, Andreas Rett, ein ehemaliges NSDAP-Mitglied, die Zwangssterilisationen generell unter einem Intelligenzquotienten von 85 befürwortet habe.

"Rett war mein Vorgänger. Ich kannte seine Position", sagte Berger. Die generelle Sterilisation unter einem Intelligenzquotienten von 85 sei sogar ein publiziertes Zitat bei einer Tagung im Jahr 1975 gewesen. "Das ist nachzulesen." Somit sei nicht auszuschließen, dass Mädchen sterilisiert wurden, die aus heutiger Sicht gar nicht als behindert gelten würden, betonten Berger und Schönwiese.

Um wie viele Betroffene es sich handelt, konnte Berger nicht sagen. Zum Großteil seien es junge Frauen gewesen, die in den 1980er- und 1990er-Jahren gerade großjährig geworden seien.

Weggefährte von Rett zurückhaltend
Der Weggefährte und Stellvertreter des 1997 verstorbenen Andreas Rett, Heinz Krisper, hatte vor den Erklärungen von Berger und Schönwiese erklärt, er wisse nicht, ob Rett bei einem IQ unter 85 generell für Sterilisationen gewesen sei – glauben würde er es jedenfalls nicht. Es sei immer im Einzelfall entschieden worden - mit Blick auf die Behinderung und die Gesundheit der Nachkommenschaft, sagte Krisper im Ö1-"Mittagsjournal".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund schon 0:2 zurück
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.