Nach kurzer Krankheit

„SN“-Eigentümer Max Dasch mit 77 Jahren verstorben

Medien
18.04.2024 12:22

Der Eigentümer, Verleger und Herausgeber der „Salzburger Nachrichten“, Max Dasch, ist am Mittwoch nach kurzer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben.

Max Dasch wurde am 15. Juni 1946 in Salzburg als Sohn von Max und Katharina Dasch geboren. Sein Vater war gemeinsam mit Gustav Canaval der Begründer und langjährige Geschäftsführer und Herausgeber der „Salzburger Nachrichten“. Max Dasch studierte an der Universität Wien Philosophie und schloss das Studium 1971 mit dem Doktorat ab. In die Zeitungsbranche stieg er bei der „Süddeutschen Zeitung“ ein. Anschließend wurde er Werbeleiter der „Salzburger Nachrichten“ und drei Jahre später Geschäftsführer. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1977 wurde er Gesellschafter der „Salzburger Nachrichten“, ab dem Jahr 1982 auch deren Herausgeber.

Nicht nur bei „SN“ aktiv
Max Dasch machte sich auch als Aufsichtsrat und Vorstand der Austria Presse Agentur sowie als Vorstandsmitglied und Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) von 1997 bis 2001 verdient. Wesentlich prägte er die Gründung des Vereins Zeitung in der Schule, des tele-Zeitschriftenverlags und des Vereins Media-Analysen.

Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
Die „SN“ hat Dasch von einer Regionalzeitung zu einer österreichweiten Qualitätszeitung geführt und 1989 mit der Erweiterung zur Österreich-Ausgabe den Grundstein für die weitere Expansion des Verlags gelegt. Bereits 1979 hat er die Salzburger Verlagshaus GmbH mit ihren sechs Wochenzeitungen gegründet. Zu seinen Meilensteinen gehört auch der Bau des Druckzentrums Salzburg (1991) und des Pressezentrums an der Karolingerstraße (1994). Für seine Leistungen wurde Dasch u.a. mit dem Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und dem Ehrenring des Landes Salzburg ausgezeichnet.

Lobesworte für Verstorbenen
„Er hat niemals seine Macht seinen Mitarbeitern gegenüber ausgespielt, er hat keine Geschichten angeordnet und erst recht keine verboten. So viel Zurückhaltung bei einem mächtigen Menschen muss man suchen“, hielt Manfred Perterer, Chefredakteur der „SN“, fest.

Zitat Icon

Mit Max Dasch verlieren wir eine große publizistische Persönlichkeit, die in den unterschiedlichsten Funktionen über Jahrzehnte die mediale Landschaft Österreichs bis zuletzt maßgeblich geprägt und mitgestaltet hat.

VÖZ-Präsident Markus Mair und VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger

„Mit Max Dasch verlieren wir eine große publizistische Persönlichkeit, die in den unterschiedlichsten Funktionen über Jahrzehnte die mediale Landschaft Österreichs bis zuletzt maßgeblich geprägt und mitgestaltet hat“, würdigten VÖZ-Präsident Markus Mair und VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger ihren Ehrenpräsidenten in einer Aussendung. Als Herausgeber und langjähriger Geschäftsführer der „Salzburger Nachrichten“ habe er sich stets für die Pressefreiheit und Unabhängigkeit seiner Redaktion sowie für die liberale Demokratie eingesetzt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele