Nach drei Jahren

Mars-Drohne „Ingenuity“ schickte letzte Botschaft

Wissenschaft
17.04.2024 14:52

Nach mehr als drei Jahren auf dem Mars hat der Mini-Hubschrauber „Ingenuity“ seine letzte Botschaft zur Erde geschickt. Nach einem „langen Abschied“ von dem überraschend langlebigen Gerät ging am Dienstag der letzte Datensatz im Kontrollzentrum ein, wie die NASA mitteilte.

„Ingenuity“ werde aber auf dem Mars bleiben und weiter Daten sammeln, „die den künftigen Erforschern des Roten Planeten zugutekommen könnten“, hieß es weiter von der US-Raumfahrtbehörde. Die NASA beschrieb den zukünftigen Tagesablauf des Mini-Helikopters, der einer Drohne ähnelt, so: „Er wird täglich aufwachen, seine Flugcomputer aktivieren und die Leistung seiner Solarzellen, Batterien und Elektronik testen.“ Anschließend werde er jeden Tag ein Foto der Oberfläche machen und Temperaturdaten sammeln.

Suche nach Anzeichen für mögliches Leben
Der einer Drohne ähnelnde Hubschrauber war im Februar 2021 zusammen mit dem Rover „Perseverance“ auf dem Roten Planeten gelandet und unterstützte diesen als „Aufklärer aus der Luft“ bei der Suche nach Anzeichen für mögliches Leben auf dem Mars. Im April 2021 absolvierte „Ingenuity“ seinen ersten Flug – eine Premiere in der Geschichte der Raumfahrt.

Ingenuity auf dem Mars – rechts im Bild das abgebrochene Rotorblatt (Bild: NASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/CNRS)
Ingenuity auf dem Mars – rechts im Bild das abgebrochene Rotorblatt

Zu Beginn der Mission wurde als Ziel für den nur 1,8 Kilogramm schweren Hubschrauber ausgegeben, innerhalb von 30 Tagen fünf Flüge auf dem Mars zu absolvieren. Letztlich gelangen dann aber 72 Flüge in fast drei Jahren. Im Jänner meldete die NASA, das Fluggerät habe Schäden „an einem oder mehreren“ Rotorblättern erlitten und könne nun nicht mehr fliegen.

Trotzte Stürmen, tückischem Gelände und eisigen Temperaturen
Die Langlebigkeit des kleinen Fluggeräts übertraf insgesamt aber alle Erwartungen. Er trotzte Staubstürmen, tückischem Gelände, einem toten Sensor und den extrem eisigen Temperaturen auf dem Mars. Das solarbetriebene Heizsystem, das für den Betrieb im Frühjahr ausgelegt war, konnte im Winter nicht die ganze Nacht über eingeschaltet bleiben – was dazu führte, dass der Flugcomputer einfror. Es gelang den Ingenieuren aber, neue Verfahrensweisen zu entwickeln.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele