So, 20. Jänner 2019

Scheingewinne

13.07.2012 17:00

Abgestraft: So plündert der Staat die Sparwilligen

Es gab einmal eine Zeit, da galt Sparsamkeit als Tugend. Das ist vorbei. All die Millionen Österreicher, die in welcher Form auch immer etwas für die Zukunft zurücklegen wollen, werden regelrecht abgestraft. Die meisten Anleger haben jährlich wegen der Inflation reale Verluste, und die Scheingewinne werden besteuert. Die Vermögensverluste sind in Summe gewaltig.

Die Verluste beginnen beim häufigsten Sparprodukt, dem Sparbuch. Nicht nur, dass die Zinsen immer niedriger werden – für ein Jahr Bindung gehen sie schon in Richtung ein Prozent – ergibt sich durch die Inflationsrate von weit über zwei Prozent ein realer Wertverlust. Die Zinsen sind also nur ein Scheingewinn, was den Fiskus aber keineswegs stört: Die Kapitalertragsteuer von 25 Prozent wird trotzdem eingehoben und vergrößert den Verlust. Langfristig zahlen die Sparer aber noch viel mehr drauf, weil sie auch um den Zinseszinseffekt umfallen, der das Sparen erst wirklich attraktiv macht.

Abkassieren beginnt schon bei Lohnsteigerungen
Aber dass der Staat bei realen Verlusten der Bürger noch kräftig abkassiert, ist nichts Neues. Das beginnt ja schon bei den jährlichen Lohnsteigerungen, die erst von der Inflation aufgefressen werden, "und dann werden scheinbare Kaufkraftgewinne besteuert", sagt Wirtschaftsforscher Ulrich Schuh von EcoAustria. Die kalte Progression - die Bürger wachsen automatisch in immer höhere Steuerklassen hinein, ohne wegen des Preisauftriebs real viel mehr zu bekommen - verhindert immer stärker die Möglichkeit, überhaupt etwas zurückzulegen.

Wirtschaftsforscher: "Vorsorge wird sabotiert"
Der Moloch Staat greift auch bei anderen Sparformen der Anleger kräftig zu. Die Bausparprämie wurde heuer auf 1,5 Prozent halbiert, bei der geförderten Pensionsvorsorge wurde die Förderung gekappt. "Das ist keine sehr zukunftsgerichtete Strategie", warnt Schuh. Zumal bei den staatlichen Pensionen weitere Kürzungen absehbar seien. "Die Frage lautet nur noch, wer kriegt wann wie viel weniger? Mittlerweile ist die Vorsorge oft unmöglich, sie wird sabotiert."

Finanzmarktsteuer als nächster Anschlag auf Sparer
Der nächste Anschlag auf die Sparer (und Kreditnehmer) ist schon in Vorbereitung: Die Finanzmarktsteuer. Dazu ein Auszug aus einem Leitartikel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Die Banken müssen die Finanzmarktsteuer nur entrichten. Bezahlen werden ihre Kunden. Wenn sie einmal eingeführt sein wird, werden die Bürger merken, dass sie nur erfunden wurde, um sie zu schröpfen, dann ist es zu spät."

Wer in Aktien anlegt, ist auch nicht besser dran. Die neue Besteuerung der Kursgewinne gilt auch hier für scheinbare Erträge, die Inflation wird natürlich nicht berücksichtigt. Und auch nicht Kauf- und Verkaufspesen und Depotgebühren. Es ist wie beim Sparbuch eine glatte Vermögensbesteuerung und nicht nur der Gewinne.

Schuldenverringerung auf Kosten der Sparer
Das Ganze hat System, und es hat einen Namen: Finanzielle Repression. Die Zinsen werden künstlich niedrig gehalten, um die Belastung durch die Staatsschuld zu verringern. Gleichzeitig lässt man die Inflation ansteigen, was dem Staat seine Schuldenlast ebenfalls erleichtert. Ulrich Schuh: "Der Staat entledigt sich seiner Schulden auf Kosten der Sparer." Das Wirtschaftswachstum werde dadurch jedenfalls nicht gefördert, ist Schuh überzeugt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Nürnberg - Hertha 1:1!
LIVE: Behrens erzielt den verdienten Ausgleich!
Fußball International
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik
Weltcup: Niskanen-Sieg
Langlauf: Hauke holt als 23. in Otepää Punkte!
Wintersport
Biathlon: Hauser 13.
Eberhard in Ruhpolding nur von Bö geschlagen
Wintersport
Neuer Stürmer
Bald Rapidler? Maurides im Anflug auf Wien
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.