12.07.2012 14:19 |

UNO-Tribunal

Ratko Mladic erneut ins Krankenhaus eingeliefert

Der wegen Völkermordes angeklagte ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, ist am Donnerstag erneut in ein Haager Krankenhaus eingeliefert worden, wie eine Tribunalssprecherin gegenüber der Belgrader Tageszeitung "Blic" bestätigte. Mladic habe sich während der Zeugenanhörung "schlecht gefühlt", hieß es.

Da sich der Zustand des ehemaligen Militärchefs der bosnischen Serben auch nach einer kurzen Unterbrechung des Gerichtes nicht verbessert hatte, wurde er sicherheitshalber ins Spital gebracht.

Der im Mai 2011 in Serbien festgenommene Angeklagte war seit seiner Überstellung an das UNO-Tribunal wiederholt im Krankenhaus, unter anderem wegen einer Lungenentzündung, aber auch wegen eines Eingriffs nach einem Leistenbruch. Die früheren Spekulationen über eine schwer angeschlagene Gesundheit Mladics erwiesen sich bisher aber als unbegründet.

Anklage in elf Punkten
Mladic hat sich in elf Anklagepunkten wegen des Völkermordes in Srebrenica und in weiteren sieben bosnischen Gemeinden, ferner den 44-monatigen Beschuss von Sarajevo, die Geiselnahme von UNO-Soldaten und andere Kriegsverbrechen während des dreijährigen Bosnien-Krieges (1992 bis 95) zu verteidigen (siehe Infobox). Seit Montag läuft das Beweisverfahren gegen den ehemaligen Militärchef.

Srebrenica-Opfer beigesetzt
Unterdessen wurden am Mittwoch auf dem Friedhof von Potocari weitere 520 Opfer des Massakers von Srebrenica beerdigt (siehe Video in der Inofbox). Die namentlich bekannte Opferzahl beläuft sich auf 8.372.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.