04.07.2012 12:55 |

Ab Oktober am Markt

US-Behörde erlaubt ersten HIV-Test für zu Hause

In den Vereinigten Staaten ist jetzt der erste frei verkäufliche HIV-Test für zu Hause zugelassen worden. Das "OraQuick In-home" genannte Analysegerät (Bild) soll in den USA im Oktober auf den Markt kommen und voraussichtlich weniger als umgerechnet 20 Euro kosten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei dem HIV-Selbsttest wird ein Abstrich der Mundschleimhaut genommen (Bild 2). Klinische Studien haben ergeben, dass der Tester 92 Prozent aller HIV-Erkrankungen erkennt. "Das heißt, falsche negative Ergebnisse bei HIV-Erkrankten sind bei jedem zwölften Test zu erwarten", teilte die US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA mit. Andersherum zeigt der Test nur bei jedem 5.000. gesunden Menschen fälschlicherweise ein positives HIV-Ergebnis an.

Die FDA und der Hersteller OraSureTechnologies sprachen am Dienstag von einem enormen Fortschritt bei der Erkennung des HI-Virus, das die Immunschwächekrankheit Aids auslöst.

Ergebnis binnen 40 Minuten
Der Heimtest liefere ein Ergebnis binnen 20 bis 40 Minuten. Er könne allerdings keine letzte Sicherheit liefern, warnte die Behörde. Ein Arztbesuch bleibe erforderlich - vor allem dann, "wenn der letzte Kontakt (zu HIV-Infizierten) innerhalb der vorangegangenen drei Monate stattfand".

Das US-Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention schätzt, dass allein in den USA 1,2 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert sind. Jeder fünfte Träger des Virus soll sich dessen nicht bewusst sein.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung