Wiederholungstäter

Missbrauch: Kärntner zum dritten Mal vor Gericht

Kärnten
20.02.2024 16:55

Gleich zwei Kärntner mussten sich am Dienstag wegen sexuellem Missbrauchs von Unmündigen vor dem Landesgericht in Klagenfurt verantworten. Einer der Angeklagten, ein 26-Jähriger, saß bereits zum dritten Mal auf der Anklagebank.

Einmal mehr mussten Gerichtskiebitze am Klagenfurter Landesgericht schwere Kost ertragen. Denn gleich zwei Missbrauchsprozesse forderten nicht nur die Zuhörer, sondern auch die Schöffensenate unter Vorsitz von Richter Gernot Kugi.

Wiederholungstäter auf der Anklagebank
Zum wiederholten Male musste sich ein 26-Jähriger vor dem Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der Kärntner musste sich vor dem Gericht bereits zweimal wegen pornografischer Darstellung von Minderjährigen verantworten.

Kurz nach seiner zweiten Verurteilung nahm der 26-Jährige wieder Kontakt mit einem 13-jährigen Burschen auf und tauschte mit dem Jungen nicht nur einschlägiges Bildmaterial, sondern forderte den 13-Jährigen in Videotelefonaten immer wieder zu sexuellen Handlungen auf.

Zitat Icon

Erst in Haft wurden mir die Augen geöffnet, dass ich mit meinen Handlungen eigentlich sehr viele Leben zerstört habe.

sagt der 26-Jährige

„Ich war mir einfach nicht bewusst, was eine Verurteilung bedeutet“, schildert der 26-Jährige gegenüber Richter Gernot Kugi und zeigt sich voll geständig.

Der Kärntner wurde vom Schöffensenat zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem muss er seinem 13-jährigen Opfer 700 Euro Schadensersatz zahlen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, denn die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Prozess fortgesetzt
Mädchen auf Bauernhof missbraucht

Fortgesetzt wurde der Prozess gegen einen Kärntner Bauern, dem vorgeworfen wird, dass er sich im Sommer 2023 an zwei jungen Mädchen vergangen haben soll.

Während die Ehefrau des Angeklagten bei ihrer Einvernahme vor dem Schöffensenat in höchsten Tönen und der Gutmütigkeit ihres Mannes, der zurzeit in Untersuchungshaft sitzt, schwärmt, attestiert der medizinische Gutachter Andreas Jungwirth dem Landwirt eine partielle erektile Dysfunktion.

Zitat Icon

Mein Mann ist ein sehr guter Mensch. Ich lege meine Hand ins Feuer, dass er es nicht war.

sagt die Frau des angeklagten Landwirtes 

Schöffen sprechen 60-Jährigen schuldig
Das Gutachten, aber auch das brennende Schlussplädoyer überzeugten den Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Gernot Kugi nicht. Das Gericht verurteilte den 60-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da die Verteidigung des 60-Jährigen eine Nichtigkeitsbeschwerde erhob.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele