05.07.2005 17:01 |

"Supersize"

Engländerin nach Chips-Überdosis im Spital

"Ich verdrückte drei Jahre lang 15 Packungen Chips am Tag. Ich war total süchtig und es hat mich fast umgebracht", meinte eine Engländerin, nachdem sie unter Höllenqualen mit dem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Ärzte setzten sie umgehend auf Diät und sperrten sie in den Isolier-Trakt.

Jahrelang stand bei einer 22-jährigen Frau aus dem englischen Städtchen Cannock nichts anderes auf dem Menüplan als Chips. Chips zum Frühstück, Chips zu Mittag, am Abend und auch zwischendurch. Trotz dieser fetttriefenden, cholesterinreichen Ernährung brachte die Frau zum Zeitpunkt ihrer Einlieferung nicht mehr als etwa 90 Kilogramm auf die Waage.

Gelbsucht und Gallensteine
Ihrer Gesundheit hat es trotzdem geschadet: Die Frau - pikanterweise Krankenschwester von Beruf - wurde plötzlich von Krämpfen und Schmerzen geschüttelt und musste mit der Rettung in eine nahes Krankenhaus transportiert werden. Durch ihre einseitigen Mahlzeiten holte sie sich im Laufe der Zeit eine massive Gelbsucht sowie schwere Schäden an ihrem Verdauungsapparat.

OP dauerte mehr als vier Stunden
Die Ärzte, die zunächst eine Hepatitis vermuteten, diagnostizierten außerdem mehrere Gallensteine mit Durchmessern an die vier Zentimeter. Die Gallenblase war auf die Größe eines Tennisballes angeschwollen und musste in einer viereinhalbstündigen Operation entfernt werden. Danach bekam sie eine strenge Diät verordnet und in eine Isolationszelle gesperrt.

Inzwischen hat sie etwa neun Kilogramm abgespeckt. Die Frage ist nur, wie viel die amputierte Gallenblase wog...

 

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol