13.06.2012 16:51 |

Terror in Pakistan

Millionen Christen im Würgegriff der Islamisten

So unglaublich es klingen mag, Christen sind die am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt. Nicht nur, aber vor allem auch in moslemischen Staaten - wie zum Beispiel Pakistan, wo nur zwei Prozent der 180 Millionen Einwohner christlich sind. Sie leben im Würgegriff der Islamisten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das sei nicht immer so gewesen, erinnert sich der Erzbischof der Hafenmetropole Karatschi, Joseph Coutts (Bild), der sich zurzeit in Österreich aufhält. Begonnen habe alles mit dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan und der amerikanischen Reaktion darauf. Zu Tausenden bildeten die USA Islamisten für den Kampf gegen die "ungläubigen" Sowjets aus. "Die sind geblieben", sagt Erzbischof Coutts. "Und sie vertreten einen radikalen Islam, für den sie bereit sind, zu töten oder auch selbst zu sterben."

Kleine Gruppe hält Land in Geiselhaft
Joseph Coutts vergleicht den Terror der Islamisten in Pakistan mit jenem der Baader-Meinhof-Bande im Deutschland der 1970er- und frühen 1980er-Jahre oder den Roten Brigaden in Italien. Eine vergleichsweise kleine Gruppe an Menschen also, die ein ganzes Land in Geiselhaft genommen hat. Und er vergleicht die Rolle der (radikalen) Imame mit jener der Priester im europäischen Mittelalter. Ihr Wort zählt bei der einfachen Bevölkerung und wird nicht weiter hinterfragt.

Auch Glaubensbrüder leiden unter dem Terror
Dabei sind es keineswegs nur Christen, die unter dem Religions-Terror zu leiden haben. Auch viele moderaten Moslems, ja selbst Minister und Gouverneure bezahlen mit ihrem Leben, wenn sie aus der Sicht der Islamisten den Koran oder den Propheten Mohammed beleidigt haben. Der Mörder kann da durchaus auch mal der eigene Leibwächter sein. Das Gesetz braucht er nicht wirklich zu fürchten, denn auch moderate Richter würden sich mit einer zu harten Verurteilung selbst in Lebensgefahr begeben.

Manchmal ist es sogar schwierig, einen Imam zu finden, der das Mordopfer beisetzt. Denn auch weltoffene Imame fürchten sich vor den Islamisten...

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).