Nach Rechnungsaffäre

Wie viele Whistleblower gibt es in Vösendorf?

Niederösterreich
08.02.2024 06:00

Wegen seiner Rechnungsaffäre hat Bürgermeister Hannes Koza (ÖVP) die Gemeinderatswahl in Vösendorf kurzerhand vorgezogen. Ist also Angriff die beste Verteidigung? Die SPÖ setzt beim Gegenangriff auf eine in unseren Breiten neue Methode: Informanten sollen Wahlkampfmunition liefern.  

Ob Hannes Koza mit solchen harten Bandagen gerechnet hat, als er nach der Rechnungsaffäre sein Heil in der Flucht in eine Neuwahl gesucht hat? Jedenfalls wird der Wahlkampf bis zum nunmehr vorgezogenen Urnengang 5. Mai für den ÖVP-Politiker aus Vösendorf im Bezirk Mödling sicher kein Sonntagsspaziergang.

Bürgermeister als Zielscheibe harscher Kritik
Denn die mutmaßlich von ihm gefälschte Anwaltsrechnung – wie berichtet, ließ er die Kosten für das juristische Einschreiten nach einem parteipolitisch motivierten Posting ursprünglich auf das Feuerwehrkonto der Gemeinde verbuchen – macht ihn zur Zielscheibe der anderen Parteien. Nach wenig schmeichelhaften Plakaten der Neos („Politik ohne KozaNostra“) setzen die Sozialdemokraten zum Frontalangriff an.

Diese Faksimiles der Anwaltsrechnung, die Koza eigenen Angaben zufolge „korrigiert“ hat, schickt die SPÖ an jeden Haushalt in Vösendorf. (Bild: zVg, Krone KREATIV)
Diese Faksimiles der Anwaltsrechnung, die Koza eigenen Angaben zufolge „korrigiert“ hat, schickt die SPÖ an jeden Haushalt in Vösendorf.

Whistleblower-Aufruf an jeden Haushalt
Auf Flugblättern an jeden Haushalt präsentieren sie die mutmaßlich von Koza manipulierte Rechnung. Klare Stoßrichtung der SPÖ: „Wer so etwas tut, kann nicht an der Spitze von Vösendorf bleiben“, wird der ÖVP-Bürgermeister aufgefordert, die Konsequenzen zu ziehen: „Wer Rechnungen fälscht, muss zurücktreten!“ SPÖ-Landesgeschäftsführer Wolfgang Zwanda legt noch ein Schäuferl nach: „Die routinierte Fälschung lässt vermuten, dass dies kein Einzelfall war.“ Für Tipps aus der Bevölkerung habe man sogar eine eigene Homepage eingerichtet: www.rechnungsfaelscher.at. Zwander kündigt an: „Wir werden allen Hinweisen nachgehen.“

Zitat Icon

Durch die Neuwahl hat sich Bürgermeister Koza jeder Kontrolle durch den Gemeinderat entzogen - aber nicht unserem wachsamen Auge.

Wolfgang Zwander, Landesgeschäftsführer der SPÖ

Ortschef im Visier der Staatsanwaltschaft
Koza, der mit seiner „Korrektur“ der Rechnung auch ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist, sieht diese Whistleblower-Aktion der SPÖ als „lächerlich“ an und räumt ein: „In der Politik muss man damit rechnen.“ Er wolle sich im Wahlkampf jedenfalls „nicht am Anpatzen beteiligen“, richtet er aus dem Urlaub aus.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele