Do, 19. Juli 2018

Im AKW Zwentendorf

26.05.2012 17:25

"Tanzen gegen die Atomkraft" beim Tomorrow-Festival

Mehr als 10.000 umweltorientierte Fans haben am Samstag beim Tomorrow-Festival im Zwentendorfer AKW-Mahnmal in Niederösterreich gerockt. Gemeinsam mit GLOBAL 2000 wollen auch sie eine sichere Zukunft. Gleichzeitig war das Festival der Paukenschlag zum Atom-Ausstiegs-Volksbegehren.

Partystimmung, Lagerfeuerromantik und Ausgelassenheit nahe den Donauauen bei Zwentendorf. Gigantisch überragte die von der EVN erfolgreich zum Solarkraftwerk umgebaute Atomruine das Konzertgelände. 1972 errichtet und 1978 eingemottet ist das AKW mahnendes Symbol für eine Politik, die zuerst handelt und dann den Volkswillen abfragt.

Die meisten der mehr als 10.000 Fans des zweitägigen Tomorrow-Festivals aus ganz Österreich sind wohl nach 1978 geboren und wollten mit ihrem Event-Besuch auch ein klares Zeichen gegen die Atomkraft setzen: Raus aus der Risikospirale, rein in erneuerbare Energie!

"Atomkraft ist eine Todesenergie"
"Tschernobyl und Fukushima zeigen: Atomkraft ist eine Todesenergie. Sie bürdet Generationen nach uns ökologische und finanzielle Lasten auf, die unkalkulierbar sind", mit diesen mahnenden Worten hatte Umweltminister Nikolaus Berlakovich den Startschuss zum Europa-Volksbegehren gegen Kernenergie begleitet.

Jubel brauste unter den Fans auf, als GLOBAL-Chef Klaus Kastenhofer den Öko-Erfolg verkündete: "Österreich wird Atomstrom-frei!" Wie berichtet, war es gelungen, dass die Faymann-Spindelegger-Regierung die Atomstromimporte beenden wird - jetzt geht es um die Energiewende und ein atomkraftfreies Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.