Mo, 25. Juni 2018

U-Haft in Bayern

24.05.2012 16:35

Waffenarsenal bei Wiener Polizist: Kein Hinweis auf Handel

Im Fall jenes ehemaligen Wiener Polizisten, der Anfang Mai im bayerischen Landkreis Forchheim wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen worden war, haben die bisherigen Ermittlungen keinen Hinweis ergeben, dass der Beschuldigte damit gehandelt habe. Das sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Bardo Backert von der Staatsanwaltschaft Bamberg am Donnerstag. Allein illegaler Waffenbesitz stellt aber einen Verbrechenstatbestand dar und ist dadurch mit mindestens einem Jahr Haft bedroht.

Der 47-Jährige, der nach seiner Tätigkeit bei der Wiener Polizei im Innenministerium als Strahlenschutzexperte im Bereich des Zivilschutzes tätig war, ließ sich nach Angaben von Ressortsprecher Karl-Heinz Grundböck im Jahr 2009 karenzieren. Bei den in seiner Wohnung in Bayern sichergestellten Waffen handelt es sich unter anderem um Handfeuerwaffen, Maschinenpistolen und Pumpguns - insgesamt fast 20 Stück.

Wegen Fluchtgefahr in U-Haft
Die Waffen würden nun im einzelnen kriminaltechnisch auf allenfalls daran vorgenommene Veränderungen untersucht, sagte Oberstaatsanwalt Backert. Darüber hinaus soll eruiert werden, ob damit Straftaten begangen worden sind. Der Beschuldigte ist wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. "Der Fall ist sicher nicht außergewöhnlich. Aber bei illegalem Waffenbesitz greifen wir durch", sagte Backert.

Da der 47-Jährige als karenzierter Beamter zum Personal des Innenministeriums zählt, ist ihm für den Fall, dass sich der Verdacht einer Straftat bestätigt, ein Disziplinarverfahren sicher. Ein Beamter kann sich, wie Grundböck erläuterte, für maximal zehn Jahre karenzieren lassen. Das bedeutet, dass er unter Entfall der Bezüge beurlaubt ist. Mit der Karenzierung ist ein Rückkehrrecht verbunden. Dass sich der Strahlenschutzexperte 2009 zu diesem Schritt entschloss, lag offenbar an einem Angebot einer internationalen Organisation, für sie zu arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.