24.05.2012 14:06 |

Stundenlang in Brand

Sieben Verletzte bei Feuer auf Atom-U-Boot in den USA

Bei einem stundenlangen Brand auf einem Atom-U-Boot der US-Marine sind jüngsten Informationen zufolge sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer brach Mittwochabend aus noch ungeklärter Ursache auf der "USS Miami" aus, die zu dem Zeitpunkt für Wartungsarbeiten in einer Werft an der Ostküste im US-Bundesstaat Maine lag, wie die Marine am Donnerstag mitteilte. Einer Hafensprecherin zufolge war der Reaktor auf dem Schiff nicht in Gefahr.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Brand brach nach Angaben von Hafensprecherin Tami Remick gegen 18 Uhr Ortszeit (Mitternacht MESZ) im vorderen Teil des U-Boots aus, wo sich die Kajüten der Mannschaft sowie die Kommandozentrale befinden.

Marine-Sprecher Myers Vasquez zufolge konnte das Feuer in der Werft erst am nächsten Morgen gegen 4 Uhr gelöscht werden. Fünf Feuerwehrleute und zwei Mitglieder der Crew der "USS Miami" seien verletzt worden. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Keine Waffen an Bord
Seinen Angaben zufolge war der Atomreaktor an Bord vor zwei Monaten heruntergefahren worden. Das Feuer sei frühzeitig von ihm ferngehalten worden, sagte Vasquez. Hafensprecherin Remick zufolge befanden sich an Bord des Schiffes keine Waffen. Der Atomreaktor sei sicher, sagte sie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).