So, 24. Juni 2018

"Kopf angehaut"

24.05.2012 09:35

100-jähriger Pfarrer hatte bei Autounfall viele Schutzengel

Ein Heer an Schutzengeln hat der 100-jährige Pfarrer Paulus "Paolo" Rubatscher am Mittwoch in Reichenstein in Oberösterreich gehabt. Als ihn seine Quartiergeberin zum Ohrenarzt chauffierte, kam das Auto von der Straße ab und stieß gegen einen Baum. "Dass ich das mit hundert noch erlebe", sagte er.

Der 100-Jährige hatte sich von seiner 61-jährigen Vermieterin zum Arzt nach Freistadt bringen lassen. "Die Straße führt durch einen Wald. Meine Vermieterin ist gefahren. Auf einmal sind wir abgerutscht und hätten uns fast überschlagen", berichtete Rubatscher.

"Die Feuerwehr musste mich herausschneiden"
Der rüstige Pfarrer war bei dem Unfall glücklicherweise angeschnallt, konnte sich aber deshalb nicht selbst aus dem Wagen befreien: "Ich konnte nicht mehr aus dem Auto und die Feuerwehr musste mich herausschneiden. Den Kopf hab' ich mir halt angehaut", so Rubatscher.

Der 100-Jährige wurde schließlich von der Rettung ins Spital gebracht: "Man muss froh sein, dass es so ausgegangen ist. Aber ich fürchte jetzt das Herumliegen im Krankenhaus."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.