Mi, 18. Juli 2018

Neues Gesetz

22.05.2012 19:29

Italien: Keine Brustimplantate für Minderjährige mehr

Italien hat ein Verbot von Brustvergrößerungen durch Implantate für Jugendliche unter 18 Jahren erlassen. Das am Dienstag verabschiedete Gesetz sieht Medienberichten zufolge eine Strafe von 20.000 Euro und drei Monate Berufssperre für Chirurgen vor, die Minderjährigen derartige Implantate einsetzen.

Eine Ausnahme gilt lediglich bei Eingriffen, die nicht unter die Schönheitschirurgie fallen, etwa bei schweren Missbildungen. Zudem solle bei jedem Eingriff der Typ des Implantats in einem Register vermerkt werden.

Der Gesetzentwurf war dem Parlament bereits 2010 vorgelegt worden. Nach einem Skandal um krankheitserregende Brustimplantate der französischen Firma PIP wollte der Senat ihn jedoch nachbessern und die Strafen erhöhen. Durch das Gesetz könnten "Fehler der Jugend" vermieden werden, die schwerwiegende Folgen für das spätere soziale und sexuelle Leben der Betroffenen haben könnten, sagte ein Abgeordneter der Partei Volk der Freiheit.

In Italien werden jedes Jahr rund 85.000 Brust-Implantate eingesetzt. Nach Angaben der italienischen Gesellschaft für Schönheitschirurgie sind 70 Prozent der entsprechenden Eingriffe Schönheitsoperationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.