Aus dem Landesgericht

Ein Fehler, der einen das ganze Leben begleitet

Vorarlberg
07.12.2023 06:25

Sein bester Freund ist bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden, weil sich ein 16-Jähriger im Cannabisrausch aufs Kleinmotorrad gesetzt hatte. Nun folgte der Prozess am Landesgericht Feldkirch.

„Ich kann das Rad leider nicht zurückdrehen. Aber ich bin mir meiner Schuld bewusst und übernehme die Verantwortung für das, was passiert ist.“ Im Falle des angeklagten Lehrlings sind das keine leeren Worthülsen. Denn er hat bereits seinem besten Freund, der damals auf dem Sozius des Kleinmotorrades saß und bei dem Unfall schwerste Verletzungen davontrug, zumindest ein Teilschmerzengeld von 5000 Euro bezahlt. Weitere Zahlungen sollen folgen. Auch den erheblichen Schaden an dem Auto, in das er damals in Ludesch gekracht war, will der Angeklagte wiedergutmachen.

Zitat Icon

Ich kenne den Angeklagten schon sein ganzes Leben lang. Ja, er hat einen Fehler gemacht, aber er ist ein guter Bub.

Der Rechtsanwalt des Angeklagten

Doch zum Fall: Nach einer Kifferpartie Ende Mai dieses Jahres beschließt der 16-jährige Bursche, mit dem Kleinmotorrad nach Ludesch zu fahren. Auf dem Sozius sein bester Freund, der damals gerade 15 Jahre alt ist. In seiner Berauschung missachtet der Bursche den Vorrang und kracht mit seinem Gefährt in einen Pkw. Dabei werden die beiden Jugendlichen schwer verletzt. Die Autofahrerin kommt mit dem Schrecken davon.

Staatsanwältin bleibt hart
Im Prozess bricht der Anwalt des Unfallverursachers eine Lanze für seinen Mandanten: „Ich kenne den Angeklagten schon sein ganzes Leben lang. Er ist ein guter Bub. Ja, er hat einen Fehler gemacht und übernimmt die Verantwortung. Aber man darf seinen psychischen Zustand nicht außer Acht lassen, weil sein bester Freund schwer verletzt wurde. Mein Mandant hat sich deshalb freiwillig in eine Drogentherapie begeben und nimmt psychologische Hilfe in Anspruch.“ Weshalb die Verteidigung eine Diversion anregt. Was jedoch Staatsanwältin Katrin Feurle ablehnt.

Am Ende darf der Angeklagte aufatmen
Aufgrund der Unbescholtenheit und der Verantwortungsübernahme des Angeklagten entscheidet letztlich Richter Dietmar Nußbaumer dennoch, die Sache außergerichtlich zu erledigen und verhängt eine Geldbuße über 3500 Euro plus 100 Euro Pauschalkosten. Zudem muss der Unfallfahrer 90 Stunden bei einer Rettungseinrichtung Dienst leisten „um Ihnen nochmals vor Augen zu führen, was im Straßenverkehr alles passieren kann“.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
6° / 8°
bedeckt
5° / 11°
stark bewölkt
6° / 11°
bedeckt
4° / 11°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele