27.11.2023 13:52

Terrorexperte besorgt:

Extremisten fischen nach immer jüngeren Menschen

Terrorexperte und Buchautor Nicolas Stockhammer analysiert im brisanten Interview auf krone.tv die aktuelle Terrorlage in Österreich: „Teils sind nun schon zwölf-, dreizehn- und vierzehnjährige Jugendliche in Kontakt mit Extremisten. Es kommt damit zu einer zunehmenden Verjüngung der Gewalttäter.“

Die Attentäter seien häufig im islamistischen Bereich zu suchen, der heimische Staatsschutz gehe aktuell von 50 bis 70 extrem gewaltbereiten Personen und weiteren 300 „Gefährdern“ aus.

Stockhammer dazu: „Die Ereignisse in Gaza sind ein Beschleuniger der Gefahrenlage. Soziale Medien, aber auch persönliche Freundesgruppen hierzulande spitzen die Lage dann noch weiter zu.“

Hohe Terrorgefahr, aber kein konkretes Ziel
In Österreich wurde deshalb die Terrorwarnstufe vier (von fünf) ausgerufen. Somit bestehe „verstärkte abstrakte Gefahr für einen Terroranschlag“ in unserem Land. Es werde zwar kein konkretes Ziel genannt, es existiere in Österreich derzeit aber erhöhter Objekt- und Personenschutz.

Der aktuelle Geiseltausch zwischen Israel und der Hamas beruhige die angespannte Situation derzeit zwar etwas, habe aber wohl nur aufschiebende Wirkung für einen weiteren Terroranschlag in Europa.

„Großflächige Radikalisierung“ zu beobachten
Denn man sehe „großflächige Radikalisierung“ und weltweit mit dem IS, Al-Kaida und der Hamas mehrere gefährliche Terrorgruppen. Wobei die Hamas sich nur auf regionale Aktionen in Israel konzentriere, die anderen beiden Organisationen jedoch in einem weltweiten Zweikampf stünden, auch gegeneinander.

Viele weitere Infos zur aktuellen Terrorlage in Österreich sehen sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele