Korruptions-Vorwürfe

Polizist soll Strafzettel selbst einkassiert haben

Oberösterreich
21.11.2023 19:21

Ein Polizist aus dem Bezirk Vöcklabruck (OÖ) soll Organstrafmandate selbst hergestellt haben, die echten ähnlich sehen. Bei Verkehrskontrollen soll er dann seine eigenen Formulare benutzt haben und sich die Strafen in die eigenen Taschen ausbezahlen haben lassen. 

Das Bundesamt zur Korruptionsbekämpfung (BAK) ermittelt offenbar gegen einen Polizisten aus dem Bezirk Vöcklabruck, der Organstrafverfügungen selbst hergestellt und dann im Dienst benutzt haben soll. Das berichtet der „ORF Oberösterreich“. Das Geld dürfte er in die eigene Tasche gesteckt haben, die Summe sei noch nicht bekannt. Für den Beamten gilt die Unschuldsvermutung.

Korruptions-Ermittlungen
Ende Oktober sei der Beamte vom Dienst freigestellt worden. Die Landespolizeidirektion Obersterreich bestätigte, dass gegen den Polizisten wegen des Verdachts der Korruption ermittelt werde. Das Bundesamt zur Korruptionsbekämpfung habe den Fall übernommen. Nähere Details zur Schadenssumme sowie zur Anzahl der gefälschten Organmandate werden mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht genannt. Der Polizist soll die Strafzettel, die echten Organmandaten ähneln, bei Verkehrskontrollen benutzt haben.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele