Zu wenige Impfungen

Masern-Fälle weltweit um 18 Prozent gestiegen

Ausland
16.11.2023 19:00

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden zu wenige Menschen gegen Masern geimpft. Im vergangenen Jahr starben weltweit 136.000 Personen an der Erkrankung, das ist ein Plus von 43 Prozent im Vergleich zu 2021. Auch die Krankheitsfälle sind gestiegen - und zwar um 18 Prozent.

Wie die WHO am Donnerstag in Genf berichtete, haben im Vorjahr 37 Länder größere Masernausbrüche erlebt. Im Jahr 2021 waren es noch weniger (22 Länder, Anm.). Masern sind eine sehr ansteckende virale Infektionskrankheit, die durch Tröpfchen übertragen wird. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Infizierte husten oder niesen. Symptome sind Fieber, Husten, Schnupfen und Entzündungen im Nasen-Rachen-Raum. Danach folgt typischerweise ein Ausschlag. Jede zehnte Person hat Komplikationen wie lebensgefährliche Gehirnentzündungen (siehe Video oben).

162 bestätigte Fälle in Österreich
In Österreich gab es laut AGES (Agentur für Ernährungssicherheit, Anm.) in diesem Jahr bisher 162 bestätigte Masernfälle. Die meisten wurden im Frühling durch einen Ausbruch in der Steiermark und die dortige Verbreitung auf einer großen Hochzeitsfeier registriert. Im Vorjahr wurde nur ein einziger Masernfall gemeldet.

In Österreich gab es heuer bisher 162 bestätigte Masernfälle. (Bild: thinkstockphotos.de)
In Österreich gab es heuer bisher 162 bestätigte Masernfälle.

Zwei Impfdosen nötig
Verhindern lässt sich die Erkrankung mit dem Verabreichen von zwei Impfdosen. In Österreich ist die Kombi-Impfung gegen Masern/Mumps/Röteln ab dem vollendeten neunten Lebensmonat empfohlen und für alle Menschen kostenlos. Laut WHO haben ungefähr 83 Prozent der Menschen weltweit eine erste Impfdosis erhalten, 74 Prozent eine zweite. Um größere Ausbrüche zu verhindern, müssten aber 95 Prozent der Menschen geimpft sein.

Die WHO wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Corona-Pandemie Impfprogramme in vielen Ländern unterbrochen hätte. Auch nach der Pandemie werde dort noch nicht wieder umfassend geimpft. Betroffen sind vor allem Länder in Afrika, aber auch Indien, Indonesien und Brasilien. Seit 2000 konnten durch Impfungen mehr als 56 Millionen Menschenleben gerettet werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele