Mo, 20. August 2018

Musikalische OP

07.06.2005 20:30

Musik bei Operation senkt Bedarf an Narkosemitteln

Haben Patienten im Operationssaal ihre Lieblingsmusik im Ohr, brauchen sie wesentlich weniger lokale Betäubungsmittel, als wenn sie nur die OP-Geräusche hören:
Das bewiesen Forscher der Yale-Universität im US-Staat Connecticut an 90 Probanden, die sich mit einem so genannten Kreuzstich dem gleichen urologischen Eingriff unterzogen und dabei selbst den Zufluss des Betäubunsmittels ins Rückenmark kontrollieren konnten. Erst kürzlich hatten Forscher bewiesen, dass Patienten, die vor einer Operation Computer spielen, weniger Angst haben und entspannter sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.