Sa, 18. August 2018

Ballack, nein danke!

20.03.2012 11:20

Nicht einmal Red Bull New York will Ex-DFB-Kapitän

Deutschlands Ex-Teamkapitän Michael Ballack will seine Karriere nach dem Vertragsende bei Bayer Leverkusen ab Sommer in den USA ausklingen lassen. Allerdings hat sich der 35-Jährige schon den ersten Korb geholt. Die New York Red Bulls haben kein Interesse an einer Verpflichtung des 98-fachen Nationalspielers.

Ihr Manager Eric Soler will laut Ballacks Berater Michael Becker lieber den Iren Stephen Ireland von Aston Villa holen. "Michael würde gerne in New York spielen. Aber nun scheint es, als habe Soler bereits im Oktober Versprechungen gegenüber Stephen Ireland gemacht. Das ist ein ungeheuerlicher Vorfall", sagte Becker am Dienstag.

Ballack wird außerdem nicht zugetraut, in der Offensive noch eine Rolle zu spielen. "Fragt Eric Soler, warum er glaubt, Ballack sei nur ein zentraler Verteidiger oder ein Ball-haltender Mittelfeldspieler. Die Meinung hat er wohl exklusiv", schimpfte Becker weiter.

Die Absage der Red Bulls bedeutet jedoch noch kein Aus für Ballacks Pläne. Er will weiter ab Juli in der MLS kicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.