Mo, 23. Juli 2018

Farce geht weiter

18.03.2012 13:41

Adelsmayr-Prozess in Dubai erneut vertagt

Der Mordprozess gegen den in Dubai angeklagten oberösterreichischen Mediziner Eugen Adelsmayr wurde am Sonntag erneut vertagt. Nächster Verhandlungstermin ist laut Auskunft von Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal der 28. März. Das Gericht habe weitere Unterlagen von den Gesundheitsbehörden angefordert. Adelsmayer selbst nahm - wie auch schon beim bisher letzten Termin im Februar - nicht an der Verhandlung teil.

Der Mediziner wurde vor Gericht erneut von seiner Anwältin vertreten. Wie bei sämtlichen vorangegangenen Terminen war der österreichische Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Julius Lauritsch, als Beobachter beim mittlerweile elften Prozesstermin dabei. Bereits im Vorfeld hatte Adelsmayer gesagt: "Von mir ist alles am Tisch, ich kann zur Wahrheitsfindung nichts mehr beitragen."

Oberösterreicher droht Haftstrafe
Dem 52-jährigen Oberösterreicher und einem indischen Kollegen wird der Tod eines Patienten im Februar 2009 durch unterlassene Hilfeleistung und eine hohe Dosis Opiate zur Last gelegt. Dafür droht dem Bad Ischler im Wüstenstaat ein Strafrahmen von drei Jahren Haft bis hin zur Todesstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.