Mo, 10. Dezember 2018

Thriller-Remake

14.03.2012 14:31

Mark Wahlberg im Wettlauf gegen die Zeit: "Contraband"

"Contraband" bedeutet so viel wie "verbotene Ware". Das entsprechend betitelte US-Thriller-Remake (Kinostart: 16. März) des isländischen Kinohits "Reykjavik Rotterdam" führt das Publikum rasch ins raue Schmugglermilieu, aus dem sich der Ehemann und Vater Chris Farraday eigentlich zurückgezogen hat, in das er nun aber wider Willen noch einmal eintauchen muss. Mark Wahlberg gibt die Hauptfigur mit Präsenz.

Wahlberg hat den Film, der von den Originalschauplätzen nach New Orleans und Panama versetzt wurde, auch produziert, in weiteren Hauptrollen sind Kate Beckinsale, Giovanni Ribisi und Ben Foster zu sehen. Regie führt Baltasar Kormakur, im Original als Hauptdarsteller zu sehen. Eine klassische Kopie hatte aber niemand im Sinn.

"Ich hatte am Anfang die Befürchtung, dass Baltasar vielleicht von mir erwartet, seine Performance einfach zu kopieren", sagte Wahlberg in einem Interview. "Meine Befürchtungen haben sich aber nicht bestätigt, überhaupt sehe ich 'Contraband' als eigenständige Weiterentwicklung des Stoffs." Wahlberg überzeugt im Film mit smarter Coolness, wenn er als Farraday die alten Kontakte reaktiviert, um den kleinen Bruder seiner Frau zu retten.

Gemeinsam heuern sie auf einem alten Frachtschiff an, mit dem sie im großen Stil Falschgeld aus Panama nach New Orleans schmuggeln wollen. Alles wirkt perfekt geplant, die früheren Handgriffe sitzen noch, der alte Job weckt beinahe nostalgische Gefühle. Doch dann platzt der Deal - und gejagt von Polizei und Zollbehörden beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn zu Hause ist Farradays Familie im Fadenkreuz der lokalen Drogenmafia.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Das packende Kriminaldrama des isländischen Regisseurs Baltasar Kormakur ist ein veritabler Überraschungshit. Zeitdruck, Hochspannung, Lebensgefahr und gut platzierte Action-Sequenzen heizen der Schmuggleroperation kontinuierlich ein. Dass die Statik der Spannungsbögen hält, ist nicht zuletzt einem glaubwürdig agierenden Mark Wahlberg zu verdanken, der megafit als draufgängerischer Familienvater überzeugt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.