Mo, 22. Oktober 2018

Bei Befreiungsaktion

09.03.2012 14:46

Europäische Geiseln in Nigeria von Islamisten getötet

Radikalislamisten haben in Nigeria zwei europäische Geiseln getötet, nachdem das Militär zusammen mit Einsatzkräften aus Großbritannien versucht hatte, die Männer aus der Gewalt ihrer Entführer - offenbar Mitglieder der Sekte Boko Haram - zu befreien. Bei den Opfern handelt es sich um einen Briten und einen Italiener. Beide waren in dem westafrikanischen Land für eine italienische Baufirma tätig. Von der italienischen Regierung wurde der Alleingang der Briten am Freitag scharf kritisiert.

Der Italiener Franco Lamolinara und sein britischer Kollege Christopher McManus waren im vergangenen Mai in einem Video gefesselt mit drei bewaffneten Männern hinter ihren Schultern zu sehen (Bilder). In der Aufnahme baten sie um Hilfe und stellten die Forderungen der Kidnapper vor. Seither hatten sich Großbritannien und Italien um ihre Freilassung bemüht.

Monti über Briten-Alleingang verärgert
Die italienische Regierung reagierte am Freitag verärgert auf den gescheiterten Befreiungsschlag. Die Aktion habe stattgefunden, ohne Rom vorher über die Pläne zu informieren, kritisierte Ministerpräsident Mario Monti. Trotz bisheriger "enger Zusammenarbeit" sei der Befreiungsversuch am Donnerstag von Großbritannien und Nigeria ganz plötzlich gestartet worden - und Italien wurde erst benachrichtigt "als die Operation schon im Gange war". Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano forderte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa "eine politische und diplomatische Klärung".

Cameron wollte günstige Gelegenheit nutzen
Der britische Premierminister David Cameron rechtfertigte die Vorgehensweise am Freitag. Es habe den Anschein gehabt, dass sich eine günstige Gelegenheit für eine Befreiungsaktion aufgetan hatte, so Cameron. Offenbar waren Informationen zum Aufenthaltsort der Geiseln durchgedrungen, nachdem am Dienstag mehrere Boko-Haram-Mitglieder bei einem Schlag gegen die Sekte festgenommen worden waren, berichtete die Zeitung "Daily Trust". Der Polizei sei es anschließend bei Verhören gelungen, die Inhaftierten zum Reden zu bringen. Sie hätten Tipps gegeben, wo die Europäer gefangen gehalten wurden.

Nigerias Präsident bedauert Vorfall
Bei der folgenden Befreiungsaktion gelang es den Einsatzkräften, die Kidnapper zu fassen. Jedoch konnten sie die Geiseln nicht mehr retten. Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan schrieb in einer Mitteilung, es habe sich um einen "traurigen, unglücklichen und bedauernswerten" Vorfall gehandelt. Die Täter müssten sich vor Gericht verantworten.

Bei Anschlägen auf Kirchen, Polizeistationen und Lokale, in denen Alkohol ausgeschenkt wird, hatte die Boko Haram in den vergangenen Monaten Hunderte Menschen getötet. Jedoch ist die Gruppe, die sich selbst auch die "nigerianischen Taliban" nennt, bisher nicht für Entführungen bekannt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.