Leser-Reaktionen

Promi-Sohn im Altpapier: Solidarität mit Wut-Wirt

Gericht
22.09.2023 16:00

Etliche Reaktionen erreichten die „Krone“ nach dem Bericht über eine skurrile Verhandlung um Nötigung im Wiener Landesgericht. Kurzfassung: Der Sohn eines Bühnen- und TV-Stars provozierte über Monate einen Wirt, dessen Gäste und Mitarbeiter in Wien-Mariahilf. Nachdem die Jugend-Gang offenbar Symbole aus dunklen Zeiten aufs Lokalfenster gekritzelt hatten „habe ich ihn geschnappt und Richtung Müllraum begleitet“, so der Wirt, der für die Tat 150 Euro Strafe zahlen muss. 

Wie berichtet, schwelte zwischen dem Mann und einer Jugend-Gang ein Konflikt. Laut dem Gastronomen warfen sie Schneebälle ins Lokal, pöbelten die Gäste an, beschädigten Sachen. Mutmaßlicher Anführer der Partie ist der Sohn eines bekannten TV- und Bühnenstars. Als die Teenager ausgerechnet nach der Generalreinigung die Fenster der Gaststätte bekritzelten - laut Akt mit Symbolen aus dunklen Zeiten - platzte dem Wirt der Kragen. Er steckte Promi-Sohn Lucas (Name geändert) in die Altpapiertonne und forderte die Jugendlichen auf, die beschmutzten Fenster zu reinigen - was ihm einen Prozess und 150 Euro Strafe einbrachte.

Zitat Icon

Auch wenn er sich die Strafe sicher leisten kann, würde ich diese gerne als Zeichen der Solidarität übernehmen.

Ein „Krone“-Leser

Jugendliche Zeugen fehlten 
„Wir werden immer wieder heimgesucht von diesen Problemmachern“, erzählte der Angeklagte im Prozess dem Richter sein Leid. „Sie ziehen um die Häuser und pöbeln alle an.“ Für den Vorfall im Müllraum entschuldigt er sich: „Er sollte einfach die beschmierten Fenster putzen.“ Der von der Nötigung betroffene Teenie war übrigens nicht als Zeuge im Gericht erschienen. Nachdem der Gastronom Verantwortung übernahm und man sich auf eine Diversion einigte, war seine Befragung auch nicht nötig.

Diversion mit 150 Euro Geldstrafe
Die Sympathien in dem Fall hat aber der Gastwirt auf seiner Seite. Das dokumentieren zahlreiche Reaktionen von „Krone“-Lesern, wie etwa diese: „Der Artikel hat mich sehr aufgewühlt und ich habe Verständnis für den Wirten. Auch wenn er sich die Strafe sicher leisten kann, würde ich diese gerne als Zeichen der Solidarität übernehmen.“ Dem Vernehmen nach ist das besagte Lokal nicht der einzige Ort im Grätzel, an dem die junge Truppe für Unruhe sorgt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele