„Millionenshow“

Holländer, Einsager und eine Melanzani

TV
16.09.2023 10:00

Für die Promi-Sportler-„Millionenshow“ quizzelten Stefan Maierhofer und Co. bei Armin Assinger. Die „Krone“ blickte hinter die Kulissen.

Wenn in den Nobeo Studios in Hürth bei Köln die Lichter angehen und rund 200 Gäste für „Die Millionenshow“ ihre Plätze einnehmen, muss schon mal erklärt werden, was eine Melanzani ist. Denn dort, wo aus Kosten- und Synergiegründen das österreichische Show-Pendant im selben Setting vom deutschen „Wer wird Millionär“ aufgezeichnet wird, sitzen vor allem deutsche Zuschauer. „Anfänglich war das gewöhnungsbedürftig. Nicht umsonst heißt es, dass der einzige Unterschied zwischen Deutschen und Österreichern die gemeinsame Sprache ist. Und der unterschiedliche Zugang zum Schmäh“, so Rate-Onkel Armin Assinger. „Nachdem aber etliche Besucher zu Stammgästen geworden sind, dürfte es doch gelungen sein, so manchen für unsere Art des Humors begeistert zu haben.“

Fragen über Fragen: „Krone“-Redakteurin Marie Leopoldsberger, Armin Assinger, Stefan Maierhofer (Bild: Pichlkostner)
Fragen über Fragen: „Krone“-Redakteurin Marie Leopoldsberger, Armin Assinger, Stefan Maierhofer

Humor bewiesen haben auch die Kandidaten der kommenden Promi-Sportler-„Millionenshow“ (9. Oktober, 20.15, ORF 2), die die „Krone“ bei ihrem Backstage-Besuch traf. Mountainbikerin Mona Mitterwallner, Bob-Sportlerin Katrin Beierl, Ex-Skirennläufer Michael Walchhofer und der ehemalige Rapid-Torjäger Stefan Maierhofer quizzelten für den guten Zweck im Zeichen der Österreichischen Sporthilfe. Wie haben sie sich vorbereitet? „Als der Anruf vor eineinhalb Monaten kam, war ich total motiviert, wollte mein Allgemeinwissen erweitern. Dann ist die Zeit verstrichen, ich hatte viel Training. Jetzt ist es so, dass ich mich nicht wirklich vorbereitet habe, und ich vertrau drauf, dass ich alles akquirieren kann, was irgendwo an verstecktem Wissen in meinem Kopf ist“, sagt Beierl im Gespräch.

Pokerface bei den Power-Damen: Beierl (li.) und Mitterwallner (Mitte, im Bild mit Leopoldsberger) (Bild: Pichlkostner)
Pokerface bei den Power-Damen: Beierl (li.) und Mitterwallner (Mitte, im Bild mit Leopoldsberger)

Zocken oder auf Sicherheit gehen? „Beim Radlfahren sag ich immer ,no risk, no fun‘, aber hier bleib ich eher bei der Sicherheit“, so Mitterwallner. Einen kurzen Probelauf haben die prominenten Teilnehmer, bevor Assinger einen nach dem anderen auf den Rate-Stuhl in die Mitte des Studios holt. Das ist übrigens kleiner, als es in den heimischen Wohnzimmern am Bildschirm anmutet. Vorteil des VIP-Specials: Ein bisserl Einsagen und Helfen ist erlaubt, geht es doch schließlich um eine möglichst hohe gewünschte Spendensumme. Seit 2002 führt Assinger mittlerweile durch mehr als 1000 Folgen - im Laufe der Sendungen hat er insgesamt mehr als 30.000 Fragen gestellt. „In unserer schnelllebigen Zeit ist das etwas Außergewöhnliches. Ich stehe nach wie vor auf meine Arbeit und habe genug Energie für die nächsten 20 Jahre“, so „Mr. Millionenshow“.

G´schneuzt und g`kampelt: Redakteurin Leopoldsberger blickte hinter die Kulissen (Bild: Marie Leopoldsberger)
G´schneuzt und g`kampelt: Redakteurin Leopoldsberger blickte hinter die Kulissen

Hoppalas passieren dem Routinier da kaum noch, bei einem Frosch im Hals hilft ein Schluck Wasser, im schlimmsten Fall hilft ein Schnitt aus der Regie. Dennoch passiert für den Moderator „bei jedem Aufzeichnungstermin etwas Lässiges“. Und so rennt mit Maierhofer der Schmäh, während Mitterwallner ihn mit ihrer „Abgebrühtheit“ begeistert und Beierl den moderierenden Ex-Skistar zum Bob-Fahren einlädt. Die Stimmung ist ausgelassen, beim Publikum und den Kandidaten, auch wenn die erst 21 Jahre junge Mitterwallner „die Sendung zu Hause auf der Couch dann doch etwas entspannter in Erinnerung hatte“.

Ins Bild gerückt: Leopoldsberger mit Walchhofer bei der Aufzeichnung zur Promi-Sportler-„Millionenshow“ (Bild: Pichlkostner)
Ins Bild gerückt: Leopoldsberger mit Walchhofer bei der Aufzeichnung zur Promi-Sportler-„Millionenshow“

Als Gelassenheit in Person zeigt sich Walchhofer: „Ein bisserl Druck vor der Show wäre schon gut. Unter Druck arbeite ich am besten“, so der Abfahrts-Weltmeister zur „Krone“. Beim einen mehr, beim anderen weniger kommt dieser aber ohnehin von ganz allein, wenn die Scheinwerfer zum Rate-Pult wandern und selbst dem entspanntesten Kandidaten zwischen Fragen zum Holländer-Griff und eingangs erwähnter Aubergine, Pardon, Melanzani ein Nervenflattern entlocken. Das Ende dieser wissensreichen Gemüse-Geschichte? Zu sehen am 9. Oktober im Hauptabend von ORF 1. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele