Klimaaktivisten sagen:

„Wir fühlen uns als Feindbild der Landespolitik“

Niederösterreich
08.09.2023 19:00

Beim nächsten weltweiten Klimastreik am 15. September werden einmal mehr auch in Niederösterreich von Umweltschützern zielführende Maßnahmen gefordert - etwa der Ausbau erneuerbarer Energien.

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“ So lautet das Motto des weltweiten Klimastreiks kommenden Freitag. Im Kampf um mehr Maßnahmen werden die Stimmen lauter. Nach drei Protestaktionen der Klimakleber in St. Pölten setzte nun auch Fridays for Future (FFF) ein deutliches Zeichen. „Während diesen Sommer ein Extrem dem nächsten gefolgt ist, hat sich die Landesregierung ein neues Feindbild geschaffen: Klimaaktivisten!“, so Flora Peham von FFF.

Dabei sollten laut der 19-Jährigen lieber die erneuerbaren Energien ausgebaut werden: In Niederösterreich sei das größte Potenzial dafür zu finden - in der Solar- und Windenergie. „Bis 2040 könnte das weite Land seine Energie zu 100 Prozent erneuerbar produzieren“, ist Christian Oberbauer von Scientist For Future überzeugt.

Auch der zunehmende Flächenfraß müsse laut Experten gestoppt werden. Dafür brauche es ein Raumordnungsgesetz mit verbindlichen Regelungen sowie eine Mobilitätswende. Und keine veralteten Straßenbauprojekte wie die Ostumfahrung in Wiener Neustadt oder die S34 in St. Pölten. „Wir brauchen intakte Böden für ein intaktes Klima“, hält WWF-Bodenschutzexperte Simon Pories fest.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele