Wieder Prozess in Wien

„Blackout“: Familienvater fuhr Klimaaktivist an

Gericht
10.08.2023 08:00

Wieder verlor ein Autofahrer in Wien die Nerven und attackierte beim Naschmarkt protestierende Klimakleber. Ein Mitglied der Letzten Generation wurde dabei angefahren. Der Lenker landete jetzt in Wien vor Gericht. 

Nicht der erste Prozess im Wiener Landl gegen Autofahrer, die wegen einer Klimablockade ausrasteten. Am Dienstag war es ein dreifacher Familienvater, Österreicher mit serbischen Wurzeln, der vor dem Richter Platz nahm.

Am Weg zu einem Werkstatt-Termin
Mit Verspätung, diesmal aber nicht den Aktivisten geschuldet, schildert der 35-Jährige den Vorfall vom 5. Mai, als er auf dem Weg in die Werkstatt fürs Pickerl war: „Ich hatte schon zwei Tage zuvor wegen dieser Herrschaften einen Termin versäumt. Da stand ich 40 Minuten lang bei der Reichsbrücke im Stau. Beim Naschmarkt haben sie sich wieder hingesetzt. Direkt vor mir. Da hatte ich ein Blackout.“

Zitat Icon

Ich hatte schon zwei Tage zuvor wegen dieser Herrschaften einen Termin versäumt. Da stand ich 40 Minuten lang bei der Reichsbrücke im Stau.

Der Angeklagte begründet im Prozess seinen Ausraster

Mit Stoßstange Protestteilnehmer angefahren
Ein Video zeigt die Szenen. Zuerst zerrt der stämmige Mann einen Demonstranten am Pullover von der Straße. „Junge, bist du bescheuert? Geh doch lieber vors Parlament und spring wie ein Affe“, schrie er auf das Mitglied der Letzten Generation ein. Dann startete er seinen Wagen und touchierte einen Beteiligten mit der Stoßstange.

80 Stunden gemeinnützige Arbeit
„Ich wurde nicht verletzt“, sagt der Aktivist als Zeuge. Das stimmt den Richter gnädig - Diversion, sprich 80 Stunden gemeinnützige Arbeit, dafür wird das Verfahren eingestellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele