Wegen Forderung

Militär im Niger unterstützt Putschisten

Ausland
27.07.2023 17:06

Das Militär im Niger hat erklärt, die Putschisten zu unterstützen und ebenfalls ein Ende der Amtszeit von Präsident Mohamed Bazoum zu fordern. Der Präsident und seine Familie sollen aber unversehrt bleiben, auch tödliche Auseinandersetzungen gelte es zu vermeiden, hieß es.

Zudem warnte das Militär vor Interventionen aus dem Ausland, die verheerende Folgen für den Niger haben könnten. Zuvor hatte der vom Militär abgesetzte Präsident Bazoum die Bevölkerung aufgerufen, die hart erkämpften Errungenschaften der Demokratie zu retten (siehe Beitrag unten). Dafür würden die Menschen, die die Demokratie lieben, sorgen, schrieb er am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst X (früher Twitter). Dort forderte auch Außenminister Hassoumi Massoudou „alle Demokraten und Patrioten“ auf, dieses „gefährliche Abenteuer“ scheitern zu lassen.

Hier sehen Sie den Beitrag des abgesetzten Präsidenten.

Bazoum soll weiterhin im Präsidentenpalast festgehalten werden. Wie berichtet, hatte die Präsidentengarde den 63-Jährigen am Mittwoch in Niamey festgesetzt und den Zugang zum Palast und mehreren Ministerien gesperrt. Demonstrantinnen und Demonstranten hatten für Bazoum und die Wahrung der Demokratie protestiert. Dabei sollen Schüsse abgefeuert worden sein.

Russlandfreundliche Plakate
Die Putschistinnen und Putschisten hatten ihrerseits wiederum angekündigt, dem Regime „wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage und der schlechten Regierungsführung“ ein Ende zu setzen. Die Grenzen des Landes seien geschlossen worden, zudem eine landesweite Ausgangssperre verhängt und alle Institutionen der Republik suspendiert worden.

Auch die Gegnerinnen und Gegner von Bazoum gingen auf die Straße. Bei diesen Demonstrationen wurden am Donnerstagnachmittag russlandfreundliche Plakate gezeigt (siehe Video oben). „Es lebe die nigrisch-russische Zusammenarbeit, damit der Niger lebt“, war beispielsweise auf einem Plakat zu lesen. Die Demonstrierenden sollen das Büro der Präsidentenpartei Nigrische Partei für Demokratie und Sozialismus angegriffen und dieses mit Steinen beworfen haben.

Nach Militärputschen in Mali und Burkina Faso war der Niger das letzte der drei Nachbarländer in der Sahelzone, das von einer demokratisch gewählten Regierung geführt wurde. Erst Ende 2022 hatte die EU eine Militärmission im Niger beschlossen, um den Terrorismus in der Region zu bekämpfen. Bazoum hatte sein Amt 2021 nach demokratischen Wahlen angetreten. Das Land ist eines der ärmsten der Welt und hat ungefähr 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele