02.01.2012 13:14 |

Positives Jahresende

Arbeitslosigkeit im Dezember auf 8,2 Prozent gefallen

Die Arbeitslosenrate in Österreich ist nach mehreren Monaten des Anstiegs im Dezember 2011 leicht auf 8,2 Prozent gesunken. Das bedeutet einen Rückgang um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, wie das Sozialministerium am Montag vermeldete.

Insgesamt waren Ende Dezember 360.583 Menschen ohne Job. 304.753 Menschen waren bei den Arbeitsämtern als arbeitslos vorgemerkt - um 2.474 oder 0,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Schulungsteilnehmer sank aber um neun Prozent oder 5.518 auf 55.830.

Ungewöhnliche Entspannung zum Jahreswechsel
Das alljährliche Phänomen höherer Arbeitslosenzahlen zwischen Weihnachten und 6. Jänner habe sich diesmal leicht verringert, so Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Möglicherweise weil nur wenige Feiertage auf Arbeitstage fielen: "Kurzfristiges Hire and Fire zulasten der Beschäftigten und der Arbeitslosenversicherung ist heuer nicht ganz so stark ausgeprägt wie in den letzten Jahren."

Dadurch sei die Arbeitslosigkeit in der Leiharbeitsbranche, die dafür anfällig sei, mit 5,4 Prozent weniger als halb so stark gestiegen wie im Monat zuvor. Auch das warme Winterwetter unterstützte die positiven Zahlen: Dadurch sank die Bauarbeitslosigkeit im Land um 7,3 Prozent. Auch aus der Industrie wurden rückläufige Arbeitslosenzahlen gemeldet.

Niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU
Nach Berechnung der EU-Statistik ist Österreich nach wie vor das Land mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in der Union. Nach dem letztverfügbaren EU-Monatswert (Oktober) lag Österreichs EU-Quote bei 4,1 Prozent.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter