Di, 21. August 2018

Mama schrie um Hilfe

29.12.2011 12:32

Zweijähriger aus Würgegriff eines Pythons befreit

Eine Pythonschlange hat in Australien ein spielendes Kind gepackt, gebissen und in den Würgegriff genommen. Die Mutter konnte den Zweijährigen in Port Douglas mit der Hilfe von Nachbarn in letzter Sekunde befreien, berichtete die Zeitung "Cairns Post" am Donnerstag.

"Mein jüngster Sohn spielte im Garten mit einem Ball, als ich plötzlich diesen markerschütternden Schrei hörte", erzählte die Mutter der Zeitung. Sie rannte in den Garten und konnte ihren Augen kaum trauen: "Die Schlange biss in sein Bein, hatte sich bis zur Brust um seinen Körper gewickelt und fing an ihn zu würgen."

Verzweifelt rief die Frau um Hilfe. Nachbarn eilten herbei, und gemeinsam schafften sie es, den kleinen Buben aus den Fängen der Würgeschlange zu befreien. Er kam mit Bisswunden ins Krankenhaus.

Kind mit Känguru verwechselt?
Bei der Schlange handelte es sich nach Angaben der Ärzte um einen Neuguinea-Amethystpython (Symbolbild), eine ungiftige Riesenschlange. Pythons dieser Art können länger als fünf Meter werden. Sie jagen zwischen Oktober und April, sagte Tierarzt Rod Gilbert gegenüber der "Cairns Post". Sie erlegen ihre Beute, indem sie sich bei jedem Ausatmen enger um ihr Opfer schlingen, bis dieses nicht mehr atmen kann und erstickt.

Pythons können 30 Kilogramm schwere Zwergkängurus verspeisen. "Ein Python wird kaum den Unterschied zwischen einem Zwergkänguru und einem Zweijährigen bemerken", meinte der Tierarzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.